Urteil im Fall Ribéry : Bayernstar in Sex-Affäre freigesprochen

In Paris ist das Verfahren gegen die Fußballstars Franck Ribéry und Karim Benzema vorbei. Ein Gericht sprach sie der "Inanspruchnahme einer minderjährigen Prostituierten" frei.

Michel Penke
Ribéry vor Pariser Gericht: Freispruch für Bayern-Spieler
Ribéry vor Pariser Gericht: Freispruch für Bayern-SpielerFoto: dpa

Fußballstar Franck Ribéry ist von einem Pariser Gericht freigesprochen worden. Dem Bayern-Fußballstar wurde vorgeworfen, 2009 in einem Münchner Hotel Sex mit der damals 17-jährigen Zahia Dehar gehabt zu haben. Ribéry gab an, über das Alter Dehars nichts gewusst zu haben. Die Staatsanwaltschaft hielt es im Vorfeld für unmöglich das Gegenteil zu beweisen und hatte zuletzt einen Freispruch gefordert. Ebenfalls vor Gericht musste sich der Real-Madrid-Stürmer Karim Benzema wegen "Inanspruchnahme einer minderjährigen Prostituierten" verantworten. Auch er wurde nun freigesprochen.

Ribéry: von minderjährigem Alter nichts gewusst

2010 waren gegen beide Nationalspieler Ermittlungen aufgenommen, jedoch zwischenzeitlich von der Staatsanwaltschaft zu den Akten gelegt worden. Untersuchungsrichter André Dando hatten schließlich doch ein Verfahren gegen beide Fußballspieler eingeleitet. Ribéry gab vor Gericht an, Zahia Dehar hätte bei ihrem Zusammentreffen im Pariser Nachtclub Zaman Café angegeben, 20 Jahre alt zu sein. Außerdem sagte Ribéry aus, nichts über Bezahlung für den Sex gewusst zu haben. Der spanische Stürmer Benzema hatte bereits 2008 mit der damals 16-Jährigen Sex gehabt.

Drei Jahre Haft und 45.000 Euro Geldstrafe drohten

Sex mit einer minderjährigen Prostituierten kann in Frankreich mit bis zu drei Jahren Haft und 45.000 Euro Geldstrafe bestraft werden. (AFP)

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben