Urteil : Schimpfender Tanzlehrer muss sechs Millionen Euro zahlen

Ein Tanzlehrer ist in Hongkong zur Rückzahlung von umgerechnet gut sechs Millionen Euro verdonnert worden, weil er seine offenbar nicht sonderlich begabte Schülerin als "faule Kuh" beschimpfte.

Hongkong - Die Bankerin Mimi Monica Wong warf ihrem auf Latino-Tanz spezialisierten Lehrer Mirko Saccani weiter vor, sie während einer Tanzsstunde im August 2004 vor anderen aufgefordert zu haben, "ihren Arsch zu bewegen." Außerdem habe er der 61-jährigen Witwe angedroht, sie mit dem Kopf an die Wand zu stoßen und aus dem Fenster zu werfen. Mit seinem unflätigen Betragen habe er sie vor Freunden, Klienten und 50 anderen Tänzern der Lächerlichkeit preisgegeben.

Das Gericht in Hongkong gab der Klägerin Recht und verpflichtete Saccani, die Millionensumme zurückzuzahlen. Die Privatbanking-Chefin von HSBC in Asien hatte dem mehrmaligen Tanz-Weltmeister mehr als zehn Millionen Euro angeboten, wenn sie acht Jahre lang täglich Einzelunterricht bekomme. Sechs Millionen davon zahlte die 61-Jährige gleich als Vorschuss. Der Verurteilte räumte ein, sich aufgeregt zu haben. Er habe mit seinen Worten allerdings das Beste aus seiner Schülerin herausholen wollen. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben