Urteil zu Dreifachnamen : Herr Müller-Lüdenscheid-Klöbner

Wenn ich König von Deutschland wär’, dann hieße ich kurz und knapp Jan I., soviel ist schon mal sicher. Jan Schulz-Ojala über Dreifachnamen vor dem Verfassungsgericht.

Jan Schulz-Ojala

Für alle Untertanen mit Lust auf lange Nachnamen würde ich als König Folgendes verfügen: Doppel- Whopper sind nur zulässig, wenn der Vorname einsilbig, der Geburtsname ebenso einsilbig wie strunzgewöhnlich ist – und als Extra-Nachname eine nachgerade orchideenhafte Veredelung ins Haus steht. Worauf die Betroffenen sich im schönsten Fall lebenslänglich fragen lassen mögen: Ihr Bindestrich- Dingsda – stammt es aus dem Spanischen, dem Kirgisischen oder doch aus dem Rätoromanischen?

Da ich aber nicht König von Deutschland werd’, ist die Sache komplizierter. Genauer: Sie droht dies, nach 16 Jahren weitgehender standes- und auch sonstamtlicher Befriedung der buchstabensuppengebeutelten Bürgergesellschaft, wieder zu werden. Denn heute entscheidet das Bundesverfassungsgericht über das Begehr einer Zahnärztin, dem Doppelnamen ihres Anwaltsgatten ihren einfachen voranzustellen. Frieda Rosemarie Thalheim will Frieda Rosemarie Thalheim-Kunz-Hallstein heißen.

Gründe dafür hat sie, vielsilbigster Art. Sie reichen von der grundgesetzlich garantierten Persönlichkeitsentfaltung bis hin zum Anspruch auf behördlich verschriftlichte Nähe zum Partner bei zahnarztpraxengeschäftstüchtigkeitsgebotener Konservierung des Geburtsnamens. Gegner führen, etwas schwächlich, ins Feld, auf EDV-Bögen sei nach soundso viel Buchstabenkästchen nun mal Schluss, und was, wenn dereinst die Kinder von Dreifach-Namen-Eltern ebenso löblich wie ehelich zueinanderfinden? Am gröbsten tönt ausgerechnet Justizministerin Brigitte Zypries: Namen dienten nicht nur der „Selbstverwirklichung“, und was die vermutete Seltenheit des Längstnamenwesens angehe, mahnt sie, leidgeprüft: „Vernünftiges Verhalten von Menschen kann man nicht voraussetzen.“

Dem ist, nicht nur von seit Jahrzehnten doppelnamensberufener Seite, unbedingt zuzustimmen. Tatsächlich tummeln sich überall die langsilbigen Leutheusser-Schnarrenbergers, Nida-Rümelins, Engelen-Kefers und Schäfer-Gümbels – und hieß nicht die umstrittene Meinungsforscherin mit dem berühmten Doppelnamen nicht zeitweise sogar Noelle-Neumann-Maier-Leibnitz, bevor ihr angehängter Ehemann verstarb? Andererseits: Müsste nicht, wer im Glashaus sitzt, spätestens jetzt „Freiheit ist immer die Freiheit des Andersheißenden“ deklamieren?

Ach, wenn ich doch König von Deutschland würd’! Übrigens: Ojala kommt aus dem Finnischen. Jan Schulz-Ojala

0 Kommentare

Neuester Kommentar