US-Grubenunglück : Nur ein Bergmann überlebte

Bei dem schweren Minenunglück in der amerikanischen Kohlegrube von Tallmansville ist entgegen ersten Berichten nur ein Bergmann gerettet worden. Insgesamt kamen zwölf Bergleute ums Leben.

Washington/Hamburg - Elf noch vermisste Männer wurden rund 40 Stunden nach der Explosion in der Grube im US-Bundesstaat West Virginia tot gefunden. Das sagte ein Sprecher der Bergbaugesellschaft am Mittwoch. Damit stieg die Zahl der Toten des Unfalls auf zwölf. Der Gerettete sei in kritischem Zustand, berichtete der US-Nachrichtensender CNN. Angehörige der Grubenarbeiter, die kurz zuvor die falsche Nachricht vom Überleben der Gesuchten bekommen hatten, reagierten geschockt auf die traurige Botschaft. Zunächst war von zwölf Überlebenden und von einem «Wunder» gesprochen worden.

Der Sender CNN zeigte Aufnahmen von irritierten, völlig niedergeschlagenen Familienmitgliedern, die aus einer Kirche kamen. Wenig vorher waren sie in der selben Kirche nahe der Grube bei der Nachricht von der angeblichen Rettung ihrer Angehörigen und Freunde in Jubel ausgebrochen. Wie der Direktor der International Coal Group, Ben Hatfield, erläuterte, hatte es Kommunikationsprobleme zwischen den Suchmannschaften unter Tage und den Koordinatoren gegeben. So sei es zu dem Missverständnis gekommen, dass viele der Gesuchten überlebt hätten: «Auch im Krisenstab gab es zuerst die Meldung, dass es zwölf Überlebende gab. Doch dies war falsch.» Hatfield sprach vom «härtesten Tag» seines Lebens.

Der Gouverneur des US-Bundesstaates West Virginia, Joe Manchin, berichtete von der großen Verwirrung, die bei den Rettern über Tage geherrscht habe. Er entschuldigte sich bei den Angehörigen für die Fehlinformation und sagte, auch die Bergung eines Überlebenden sei «ein Wunder». Medien gaben den Namen des Geretteten mit Randal McCloy an. Er sei schwer verletzt, aber bei Bewusstsein in ein Krankenhaus gekommen.

Nach rund 40 Stunden Bangen und Zittern hatten die Angehörigen am Dienstag zunächst die Nachricht bekommen, dass zwölf von 13 verschütteten Minenarbeitern in der Kohlegrube von Tallmansville gerettet worden seien. Zuvor waren die Hoffnungen auf ein glückliches Ende bereits dramatisch gesunken, als die Leiche des 13. Vermissten in einem Stollen gefunden worden war.

Seit der Explosion in dem Kohlbergwerk in Tallmansville nordöstlich von Charleston am frühen Montagmorgen hatte es bis zuletzt kein Zeichen überlebender Minenarbeiter gegeben. Messungen der Luft im Schacht der Sago-Mine zeigten nach Angaben des Gruben- Unternehmens einen tödlich hohen Gehalt an Kohlenmonoxid.

Die letzten Hoffnungen hatten sich darauf konzentriert, dass sich die Männer, die in rund 78 Meter Tiefe und über drei Kilometer vom Einfuhrschacht entfernt eingeschlossen waren, an einer Stelle mit Luft zum Überleben verbarrikadieren konnten. (tso/dpa)

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben