US-Mondstation : Europäer prüfen Beteiligung

Die europäische Raumfahrtagentur Esa prüft eine Beteiligung an der geplanten US-Raumstation auf dem Mond.

Paris - Das 2004 von US-Präsident George W. Bush angekündigte Projekt interessiere die Esa im Rahmen ihrer "globalen Strategie der Planetenerforschung", sagte der Leiter der Esa-Koordinationsstelle für bemannte Raumflüge und Erforschung, Piero Massima, in Paris: "Wir sind heute auf der Internationalen Raumstation ISS, wir können uns nicht vorstellen, dass wir nicht auf einer planetaren Basis sein werden - zunächst auf dem Mond und später auf einem anderen Planeten."

Europa prüfe, "wie es sich auf ein amerikanisches Mondprogramm aufpfropfen kann", sagte Massima. Die Esa arbeite mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa zusammen, um Ziele für künftige Flüge zu definieren, "die mit einer menschlichen Mission zum Mond zusammenhängen". Dabei gehe es für Europa darum, Technologie beizusteuern. Massima verwies auf Robotertechnik oder Know-how zu lebenserhaltenden Systemen. Europa könnte seinen Worten zufolge "eine bedeutende Rolle bei Fortschritten in diesen Bereichen spielen". Er hoffe, dass das US-Mondprogramm "eine umfassende Erforschung" des Erdtrabanten ermögliche und keine bloße Wiederholung der Apollo-Flüge vor Jahrzehnten sein werde. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben