Welt : US-Polizei sucht Motiv für Amokfahrt Behörden schließen aber

Terror-Hintergrund aus.

Washington - Am Tag nach der tödlichen Verfolgungsjagd im Regierungsviertel von Washington herrscht Rätselraten über das Motiv. Eine 34 Jahre alte Frau hatte sich am Donnerstag (Ortszeit) eine kurze, aber dramatische Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert und diese am Ende mit ihrem Leben bezahlt. Auf dem Rücksitz saß auch ein einjähriges Mädchen, wie die „Washington Post“ berichtete. Ihm gehe es nach Polizeiangaben gut.

Es handele sich um einen „isolierten Vorfall“, sagte der für das Kapitol zuständige Polizeichef, Kevin Dine. Einen terroristischen Hintergrund schließe er aus. Mit einem schwarzen Auto war die 34-Jährige zunächst in eine Sicherheitsbarrikade vor dem Weißen Haus gefahren, bevor sie quer durch die Innenstadt in Richtung Kapitol raste. Dutzende Polizeiwagen verfolgten die Autofahrerin.

Bilder des Fernsehsenders Fox-TV zeigen, wie der schwarze Pkw vor den Türen des Kapitol schließlich von der Polizei in die Zange genommen wird. Beim Manövrieren des Pkw rammt die Fahrerin auch ein Polizeiauto, während Beamte mit gezogener Waffe um ihren Wagen stehen. Zwischen sechs und zwölf Schüssen hätten die Beamten abgegeben, sagte Augenzeuge Frank Schwing der dpa. Passanten seien aufgefordert worden, in Deckung zu gehen und sich auf den Boden zu legen. Kurz darauf seien sie evakuiert worden, berichtete Schwing.

Die Chefin der Washingtoner Polizei, Cathy Lanier, erklärte schließlich, die Frau sei durch Schüsse getötet worden. Polizisten hätten das ein Jahr alte Kind in ein Krankenhaus gebracht, sagte ihr Kollege Dine. Insgesamt seien zwei Sicherheitsbeamte verletzt worden.

Im Fahrzeug sei keine Waffe gefunden worden, auch habe die Frau wahrscheinlich selbst keine Schüsse abgegeben, berichtete die „Washington Post“ unter Hinweis auf Ermittler. Erst vor zweieinhalb Wochen wurde die US-Hauptstadt Schauplatz einer blutigen Schießerei. Der 34 Jahre alte Aaron Alexis hatte in einem Kommandozentrum der Marine das Feuer eröffnet und zwölf Menschen getötet. Er wurde dann selbst von Sicherheitskräften erschossen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben