Welt : USA: Abgeordneter gibt Affäre mit Praktikantin zu

mal

Mehr als neun Wochen nach dem mysteriösen Verschwinden einer Praktikantin aus Washington hat der US-Abgeordnete Gary Condit jetzt zugegeben, eine Affäre mit der 24-jährigen Chandra Levy gehabt zu haben. Das berichteten am Sonntag übereinstimmend sowohl die Fernsehsender CNN und NBC als auch die "Washington Post". Die Medien berufen sich auf mehrere voneinander unabhängige Quellen innerhalb der ermittelnden Behörde.

Condit selbst hat die Meldungen bislang nicht bestätigt. Der Kongress-Abgeordnete ist seit längerer Zeit abgetaucht und wendet sich nur über seine Rechtsanwälte an die Öffentlichkeit. Das "nationale Melodrama", wie die "Washington Post" die Levy-Condit-Geschichte nennt, ist in Amerika seit Tagen das Thema Nummer eins.

Die Polizei hatte den seit längerer Zeit im Mittelpunkt des Medieninteresses stehenden 53-jährigen Abgeordneten der Demokraten am späten Freitagabend (Ortszeit) ein drittes Mal befragt. Das Gespräch, das an einem unbekannten Ort stattfand, dauerte neunzig Minuten. In dessen Verlauf soll Condit die Beziehung zu Levy eingeräumt haben. Für deren spurloses Verschwinden habe er allerdings keine Erklärung. Die Affäre soll nicht kurz zuvor von ihm beendet worden sein.

Chandra Levy war am 30. April zum letzten Mal gesehen worden. Sie stand kurz vor ihrer geplanten Rückkehr nach Kalifornien. In Washington hatte sie ein Praktikum bei der Bundesgefängnisbehörde absolviert. Sie träumte von einer Karriere beim FBI. Am Samstagabend sagte ein Polizeisprecher, weiterhin fehle jede Spur von ihr. Man stehe vor einem Rätsel. Zugleich betonte er, dass Condit nicht verdächtigt werde, mit dem Verschwinden der jungen Frau in Verbindung zu stehen: "Er war vor der Befragung kein Verdächtiger, er war während der Befragung kein Verdächtiger, und er ist auch nach der Befragung kein Verdächtiger." Bis zu diesem Wochenende hatte Condit abgestritten, eine Affäre mit Levy gehabt zu haben. Die Nacht vor ihrem Verschwinden soll sie in seinem Appartement verbracht haben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben