USA : Verhinderter Liebhaber wirft Kind Alligatoren zum Fraß vor

Liebe kann tödlich sein. Weil er zurückgewiesen wurde hat ein Mann seine Veehrte und deren fünfjährige Tochter in die Sümpfe Floridas entführt und das Kind dort im "Alligatortal" zurückgelassen. Das Mädchen starb - der Mann wurde jetzt zum Tode verurteilt.

Alligator
Lauernder Alligator. -Foto: AFP

MiamiDer 58-Jährige hatte zunächst versucht, die Mutter des Mädchens zu erwürgen und hatte dann das Kind in einen Sumpf im US-Bundesstaat Florida geworfen, wo es starb, wie die Zeitung "Miami Herald" in ihrer Online-Ausgabe berichtete. Der Angeklagte habe den Tod der Fünfjährigen verursacht, habe sie allein in der Wildnis ausgesetzt, um sie von den "Monstern des Sumpfes" verstümmeln zu lassen, sagte Richter Leonard dem Bericht zufolge am Montag vor der Verkündung des Todesurteils.

Die Geschworenen hatten den Angeklagten im Juli wegen Mordes und versuchten Mordes schuldig gesprochen. Er hatte im November 1998 die Frau und ihre Tochter entführt, nachdem die Frau ihn zurückgewiesen hatte. Anschließend fuhr er die beiden zum Nationalpark Everglades im Süden Floridas, würgte die Mutter und stieß das Mädchen in den Sumpf "Alligator Valley" (Alligatortal). Als die Mutter wieder zu sich kam, konnte sie Hilfe holen. Die Leiche des Mädchens wurde zwei Tage später mit zahlreichen Bisswunden an Kopf und Bauch gefunden. Der linke Arm war abgerissen. Der Angeklagte sagte vor Gericht, er habe das Mädchen getötet, weil es ihm beim Würgen der Mutter zusah. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar