Welt : Vater tötet seine vier Kinder

Ilsede - Bei einem Familiendrama in Niedersachsen soll ein Vater seine vier Kinder mitten im Schlaf getötet haben. Der 36-Jährige stehe unter dringendem Verdacht, ein zwölfjähriges Mädchen und drei Jungen im Alter von fünf, sieben und neun Jahren ermordet zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft Hildesheim mit. Der Mann habe auch versucht, sich selbst zu töten. Er liege mit Schnittverletzungen in einer Klinik im künstlichen Koma. Die Mutter war nach Angaben der Behörden während der Tat auf einer Urlaubsreise im Ausland. Sie habe sich sofort auf den Rückweg gemacht. Den Ermittlungen zufolge hatte das Paar Eheprobleme.

Die Ehefrau hatte laut Staatsanwaltschaft eine SMS erhalten, in der ihr Mann die Tat andeutete. Verwandte in ihrem Wohnort in Groß Ilsede bei Braunschweig alarmierten daraufhin die Polizei.

Polizisten entdeckten dann am späten Donnerstagabend die toten Kinder und deren Vater in der Wohnung der Familie in einer Reihenhaussiedlung. „Wir gehen davon aus, dass die Kinder im Schlaf getötet worden sind“, sagte Staatsanwalt Bernd Seemann. Es habe wohl keine Schreie gegeben, durch die Nachbarn hätten aufmerksam werden können.

Laut Staatsanwaltschaft hinterließ der 36-Jährige einen Abschiedsbrief, in dem er schrieb, er sehe „keine andere Möglichkeit, um mit seinen Kindern zusammen zu bleiben“. Das Ehepaar soll vor der Trennung gestanden haben. Wenn der Mann aufwacht und sich äußern kann, soll gegen ihn Haftbefehl erlassen werden. Der 36-Jährige sei nicht bei der Polizei bekannt gewesen, es handele sich um eine ganz unauffällige Familie. dpa/AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben