Vatikan : Papst verzögert Seligsprechung von Pius XII.

Papst Benedikt XVI. will mit der Seligsprechung des vor 50 Jahren verstorbenen Papstes Pius XII. noch warten: Jüdische Vertreter kritisieren, dass Pius sich nicht ausreichend gegen die Juden-Vernichtung ausgesprochen habe.

Papst Pius XII.
Der umstrittene Papst Pius XII. 1954 während einer Audienz. -Foto: dpa

RomAus Rücksicht auf Einwände jüdischer Vertreter hat Papst Benedikt XVI. den Prozess der Seligsprechung von Papst Pius XII. verzögert. Das Verfahren zur Seligsprechung des vor 50 Jahren gestorbenen Papstes sei abgeschlossen, Benedikt XVI. habe das Dekret aber noch nicht unterzeichnet, sagte Pater Peter Gumpel am Samstag der italienischen Nachrichtenagentur ANSA. Das Oberhaupt der katholischen Kirche wünsche "gute Beziehungen zu den Juden", begründete Gumpel die Verzögerung. Dem Priester kommt im Prozess der Selig- und Heiligsprechung Pius' die Rolle des Verteidigers, des sogenannten "Relators" zu. Ein Vatikansprecher bestätigte, dass Benedikt XVI. vor der Unterzeichnung des Dekrets noch "Zeit zur Reflexion" brauche.

Pius XII. war von 1939 bis 1958 Oberhaupt der katholischen Kirche. Ranghohe jüdische Vertreter werfen ihm bis heute vor, gegen die Vernichtung der Juden durch die Nazis nicht seine Stimme erhoben zu haben. Benedikt XVI. hatte seinen Vorgänger aus Anlass seines 50. Todestages kürzlich in Schutz genommen. Dieser habe sich nachdrücklich für Verfolgte eingesetzt, ohne dabei zwischen Religion, Ethnie, Nationalität oder politischer Orientierung zu unterscheiden, sagte Benedikt XVI. bei der Gedenkmesse im Vatikan. (sba/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben