Welt : Veilchen sind das Parfüm des Frühlings

Wenn die ersten warmen Sonnenstrahlen den Boden erwärmt haben, kann man sicher sein, dass die triste Zeit im Garten beendet ist. Überall stoßen grüne Nasen durch die braune Erde. Dazu gesellen sich Farbtupfer – die ersten Veilchen strecken ihre violetten Blüten der Sonne entgegen. Dabei handelt es sich in der Regel um die duftende Art Viola odorata.

„Sie werden nach der Blütezeit häufig auch Märzveilchen genannt“, sagt die Gärtnerin und Veilchenspezialistin Susanne Peters aus Uetersen (Schleswig-Holstein). „Es sind Frühlingsboten“, sagt Thomas Wagner, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Die Dichter Johann Wolfgang von Goethe, Eduard Mörike und Theodor Storm haben die kleine Pflanze in ihren Frühlingsgedichten verewigt.

Doch wird es zu warm, verweigern sich die Veilchen auch: „Wenn das Thermometer dauerhaft über zehn Grad ansteigt, bleibt die Blütenbildung aus“, sagt Peters. Doch die Blütenfülle im Frühlingsgarten ist eigentlich gewiss und beständig. „Das Duftveilchen zählt zu den Gartenpflanzen, die vielseitig und zugleich einfach in der Pflege sind“, sagt der Gartenbau-Ingenieur Wagner.

Er weist darauf hin, dass Duftveilchen im Mittelalter als Pflanzen der Liebe bekannt waren und in der griechischen Antike bereits Kulturpflanze waren. Um die Pflanze rankt sich ein kleiner Mythos: Eine wunderschöne Tochter des Gottes Atlas wurde vom Sonnengott Helios mit seinen Strahlen verfolgt. In ihrer Not bat sie Zeus um Hilfe. Dieser verwandelte das Mädchen in ein Veilchen, das seither im Schatten des Waldes wächst.

„Die Sage gibt bereits einen guten Hinweis auf den optimalen Standort“, sagt Thomas Wagner. Halbschattige Lagen werden bevorzugt. „Unter Hecken fühlen sich Märzveilchen wohl“, sagt Susanne Peters. Es sei zudem vorteilhaft, wenn der Boden im Sommer weder zu heiß noch zu trocken wird. Sie empfiehlt, die Veilchen in Kombination mit weiß blühenden Taubnesseln (Lamium maculatum ,White Nancy’), Funkien (Hosta) und Lungenkraut (Pulmonaria) zu setzen, die nach der Veilchenblüte ihre Blätter entfalten. „Veilchen breiten sich unter anderem durch Ausläufer zu bodenbedeckenden Teppichen aus“, erklärt die Gärtnerin. Daher sollte man sie möglichst ungestört wachsen lassen und in den Bereichen nicht hacken. Wagner würde die Pflanzen auch auf dem Rasen auswildern. „Man pflanzt mehrere Tuffs in die schattigen Bereiche des Rasens, damit sich die Veilchen ausbreiten können“, erläutert er. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben