Verkehr : Blitzeis führt zu zahlreichen Unfällen

Regengüsse auf gefrorenem Boden haben am Samstag in Nordrhein-Westfalen, Hessen und im Saarland mehrere Unfälle verursacht. Bei einem Busunglück nahe dem nordrhein-westfälischen Höxter kam eine Rentnerin ums Leben.

HamburgDer Bus geriet auf einer spiegelglatten, abschüssigen Straße ins Schleudern, prallte gegen den Bordstein, kippte um und rutschte dann eine Böschung hinunter. Eine Rentnerin starb, vier Senioren erlitten schwere Verletzungen. Im südöstlichen Nordrhein-Westfalen verwandelten Regengüsse auf gefrorenem Boden die Straßen in gefährliche Rutschbahnen. Autos schlitterten gegen Verkehrsschilder oder rutschten von der Straße.

Überfrierende Nässe führte auch in Mittel- und Osthessen zu mehreren Unfällen. Dabei wurden nach Angaben der Polizei mindestens sieben Menschen verletzt, fünf von ihnen schwer. Die meisten Unfälle endeten aber nur mit Blechschäden. Im Lahn-Dill-Kreis wurden zwei Menschen auf einer Bundesstraße von einem Auto erfasst und schwer verletzt. Sie waren kurz zuvor mit ihrem mit insgesamt vier Menschen besetzten Wagen in einen Graben gerutscht und wurden beim Aussteigen von dem ebenfalls rutschenden Fahrzeug erfasst. Schwere Verletzungen erlitt auch eine Autofahrerin bei Idstein. Ihr Wagen war ins Schleudern geraten und hatte sich überschlagen.

Im Saarland stürzten bei Blitzeis mehrere Fußgänger und verletzten sich schwer. Insgesamt seien mehr als 300 Notrufe eingegangen, teilte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im Saarland mit. Die Polizei zählte heute Morgen innerhalb von drei Stunden 66 Unfälle wegen überfrierender Nässe. "Es gab fünf Leichtverletzte, die anderen Verkehrsunfälle endeten nur mit Blechschäden", hieß es von der Polizei in Saarbrücken. Die Autobahn 623 musste bei Saarbrücken für zwei Stunden gesperrt werden, nachdem fünf Autos verunglückt waren. (feh/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar