Verkehr : Seehofer vermeidet knapp Unfall mit Geisterfahrer

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer ist am vergangenen Wochenende nur knapp um einen Unfall mit einem Geisterfahrer herumgekommen. "Das war knapp", kommentierte Seehofer die brenzlige Situation.

"Das war knapp", sagte Seehofer.
"Das war knapp", sagte Seehofer.Foto: dapd

Der Fahrer von Horst Seehofers (CSU) Dienstwagen musste am Samstag auf der Autobahn A 9 zwischen Nürnberg und München einem entgegenkommenden Wagen ausweichen, bestätigte am Donnerstag die bayerische Staatskanzlei. „Das war knapp“, sagte Seehofer dem „Münchner Merkur“. „Das ist mir für viele Stunden in die Knochen gefahren.“ Der Ministerpräsident war nach Angaben eines Sprechers der Staatskanzlei auf dem Rückweg von Berlin, wo er beim „Tag der Heimat“ des Bundes der Vertriebenen geredet hatte.

Bei Tempo 200 kam dem Wagen des CSU-Chefs laut „Bild“-Zeitung auf der A 9 nahe der Anschlussstelle Hilpoltstein ein Auto in falscher Richtung entgegen. Der Fahrer des Dienstwagens habe blitzschnell reagiert und das Steuer nach rechts gerissen und sei ausgewichen. Auch die beiden anderen Wagen der Kolonne mit Personenschützern und Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) konnten dem Bericht zufolge gerade noch ausweichen. Die Polizei habe den Geisterfahrer kurz danach stoppen können. (AFP)

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben