Verkehrschaos : Schwerer Sturm überrascht New Yorker

Aus dem Nichts sei der Orkan gekommen, sagt ein Meteorologe. Mit voller Wucht hat ein Sturm die US-Metropole New York getroffen. Es gab mindestens ein Todesopfer.

16. September 2010: Ein schwerer Sturm legt am Donnerstagabend die US-Metropole New York teilweise lahm.Alle Bilder anzeigen
Foto: AFP
17.09.2010 08:1116. September 2010: Ein schwerer Sturm legt am Donnerstagabend die US-Metropole New York teilweise lahm.

Ein Orkan hat am Donnerstag den Verkehr in New York praktisch lahmgelegt. Mindestens ein Mensch kam ums Leben, Dutzende wurden verletzt. Auf den Straßen der Metropole quälten sich die Autos über Stunden im Schritttempo dahin, die Flughäfen stellten den Betrieb ein und selbst die Eisenbahnen waren blockiert. Lediglich die U-Bahnen fuhren unter der Erde unbeeinflusst vom Sturm, waren aber völlig überfüllt.

„Er kam praktisch aus dem Nichts“, sagte ein Meteorologe im Radio über den Sturm. Auf einer Schnellstraße am Kennedy-Flughafen wurden nicht nur Dutzende Bäume abgeknickt. Der Sturm wehte auch drei große Trucks um. Zwei blockierten die eine Spur. Der dritte wurde über die Betonbegrenzung in der Mitte geweht, fegte einen Laternenmast weg und blockierte auch die andere Spur.

Alle fünf Stadtbezirke New Yorks waren betroffen, es gab sogar Tornadowarnungen. „Der Sturm wütete mit 80 Meilen (knapp 130 Kilometer) in der Stunde und er hat sich dabei gedreht. Ob das nun technisch gesehen ein Tornado war, müssen die Experten entscheiden“, sagte ein Polizeisprecher.

Auch Stunden nach dem Unglück waren nicht alle Einzelheiten geklärt. Klar war aber, dass eine Frau im Stadtbezirk Queens ums Leben kam. Die 30-Jährige wurde in ihrem Auto von einem Baum erschlagen.

Die Polizei hatte die Menschen aufgerufen, zu Hause zu bleiben und den Notruf 911 nur zu wählen, wenn Menschen verletzt wurden. „Ansonsten bekommen Polizei und Feuerwehr die Lage nicht in Griff.“ (sf/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben