• Vernachlässigtes Kind: Mutter versteckte Tochter acht Jahre lang - Sorgerecht entzogen

Vernachlässigtes Kind : Mutter versteckte Tochter acht Jahre lang - Sorgerecht entzogen

Fast acht Jahre lang hielt eine Frau in Schwaben ihre Tochter versteckt. Im Juni wurde das Mädchen entdeckt. Der Fall sorgte bundesweit für Aufsehen. Nun ist der Mutter das Sorgerecht entzogen worden.

Günzburg/MemmingenRund sieben Wochen nach der Entdeckung eines völlig verwahrlosten Mädchens, das in einem abgedunkelten Zimmer auf einem Bauernhof versteckt wurde, ist der Mutter das Sorgerecht entzogen worden. Dies bestätigte ein Sprecher des Amtsgerichts Günzburg. Die 46-jährige Mutter von Anja sei mit der Maßnahme einverstanden gewesen. Als Vormund ist ein Verwandter bestellt worden. Das Mädchen wird derzeit in einer Klinik behandelt. Dort wird sie auch noch Monate bleiben müssen, sagte der Sprecher.

Der Antrag des 51-jährigen Vaters auf das Sorgerecht für Anja war mit der Begründung abgelehnt worden, er habe von dem Zustand des Mädchens gewusst und über sieben Jahre lang nichts dagegen unternommen. Deshalb sei er als Vormund ungeeignet. Anjas Mutter soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft Memmingen von einem Psychiater begutachtet und ihre Schuldfähigkeit geprüft werden.

Angst vor Verlust des Kindes

Nach der Entdeckung der kleinen Anja im schwäbischen Ursberg hatte die Mutter angegeben, sie habe aus Angst vor dem Verlust des Kindes ihre 1999 unehelich geborene Tochter versteckt. Sie sei mit der familiären Situation überfordert gewesen, nachdem sie den Bauernhof allein habe bewirtschaften müssen. Der Vater hatte Anja regelmäßig besucht.

Durch einen Hinweis aus dem Umfeld der Mutter war die Polizei auf das Schicksal des versteckt gehaltenen Kindes aufmerksam geworden. Das inzwischen fast achtjährige Mädchen ist nach ersten Untersuchungen erheblich in seiner Entwicklung zurückgeblieben, körperlich aber unversehrt. Die Ermittlungen gegen die Mutter laufen wegen des Verdachts der Misshandlung von Schutzbefohlenen und Verletzung der Fürsorgepflicht. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar