Welt : Vernichtende Kritik an der Nasa

-

Washington Die Nasa hat den nächsten Shuttle-Flug wegen technischer Probleme auf frühestens März verschoben: Statt der Raumfähre Atlantis soll erneut die Discovery ins All fliegen.

Nach den Pannen beim letzten Flug der Discovery haben sieben von 26 Mitgliedern eines unabhängigen Kontrollgremiums die US-Weltraumbehörde heftig kritisiert. Dort seien Zeitpläne weiterhin wichtiger als Sicherheit – und die Weltraumbehörde habe nichts aus früheren Fehlern gelernt, heißt es in einer Anlage zum Abschlussbericht des Kontrollgremiums.

Die Nasa muss nach Auffassung der Experten, darunter zwei frühere Astronauten, endlich den Kreislauf durchbrechen, in dem Selbstgefälligkeit Fachwissen ersetze. Managementfehler und fehlende Verantwortlichkeiten hätten Zeit und Geld gekostet. „Wir waren insgesamt enttäuscht“, heißt es in der 19 Seiten langen Anlage der Minderheitengruppe weiter.

Dagegen bescheinigt die Mehrheit der Experten in ihrem 216 Seiten langen Abschlussbericht der Nasa, dass sie mit Riesenschritten die Bedingungen verändert habe, die im Februar 2003 zum tödlichen Absturz der Raumfähre Columbia geführt hätten. Das Abfallen von Schaumstücken wie beim Start der Discovery wird als unvermeidlich akzeptiert – ebenso, dass Beschädigungen im Weltall entdeckt und repariert werden könnten.

Die Minderheit hält der Nasa dagegen vor, die drei wichtigsten der insgesamt 15 Auflagen vor dem Start der Discovery nicht erfüllt zu haben. Kritisiert wird auch, dass die Nasa das Startdatum 23 Mal verschoben und so unnötigen Druck auf die Arbeitsgruppen verursacht habe.

Die unabhängige Expertengruppe wurde nach dem tödlichen Columbia-Unglück 2003 eingesetzt. Die Discovery mit sieben Astronauten an Bord war nach einem verlängerten Weltraumeinsatz und Reparaturen im All am Dienstag vergangener Woche zur Erde zurückgekehrt, wegen schlechten Wetters aber nicht in Cape Canaveral gelandet. Heute wird sie von einer umgebauten Boeing 747 huckepack vom Nasa-Forschungszentrum in Kalifornien nach Florida gebracht. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar