Verschollenes Flugzeug : MH 370 stürzte unkontrolliert ins Meer

Nicht ausgefahrene Landeklappen deuten daraufhin, dass der Pilot der im März 2014 verschwundenen Malaysia-Airlines-Maschine wohl keine Wasserlandung versuchte.

Erstmals konnten Experten aus Wrackteil-Untersuchungen klare Schlüsse zur Absturzursache von MH370 ziehen.
Erstmals konnten Experten aus Wrackteil-Untersuchungen klare Schlüsse zur Absturzursache von MH370 ziehen.Foto: REUTERS

Die vor zweieinhalb Jahren verschwundene Malaysia-Airlines-Boeing mit der Flugnummer MH370 ist wahrscheinlich nach einem unkontrollierten Sturzflug im Meer versunken. Zu diesem Schluss kommen Experten in einer neuen Analyse, wie sie am Mittwoch berichteten. Es ist das erste Mal, dass Experten eine klare Schlussfolgerung aus der Analyse eines der mehr als 20 inzwischen identifizierten Trümmerteile gezogen haben. Der australische Verkehrsminister Darren Chester eröffnete am Mittwoch in Canberra eine dreitägige Expertentagung, auf der über das weitere Vorgehen bei der Suche nach der Maschine beraten werden soll.

Das bei Tansania angespülte Teil zeige, dass die Landeklappen mit größter Wahrscheinlichkeit nicht ausgefahren waren. Das wäre der Fall gewesen, wenn ein Pilot versucht hätte, das Flugzeug auf dem Wasser zu landen. „Dies bedeutet, dass die Maschine nicht auf eine kontrollierte Landung ausgerichtet war“, sagte Peter Foley von der Behörde für Transportsicherheit (ATSB). „Jeder kann seine eigenen Schlüsse daraus ziehen, ob jemand das Flugzeug am Ende unter Kontrolle hatte.“

MH370 war im März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord spurlos verschwunden. Satellitendaten legen nahe, dass die Maschine noch stundenlang Richtung Süden flog. Ermittler vermuten, dass sie im Indischen Ozean westlich von Australien abstürzte, als der Treibstoff zu Ende war.

Neben den Trümmerteilen wurden auch Satellitendaten neu ausgewertet. „Danach zu schließen, sank die Maschine beim Auffangen des letzten Signals mit hoher und steigender Geschwindigkeit“, sagte ATSB-Sprecher Dan O’Malley. „Solche Sinkraten sind bei einer am Ende des Flugs nicht mehr kontrollierten Maschine zu erwarten.“

Video
Wrackteil wird auf Verbindung zu Flug MH370 untersucht
Wrackteil wird auf Verbindung zu Flug MH370 untersucht

Viele Erklärungsversuche

Niemand weiß, was an Bord passierte. Der Kontakt zu der Maschine brach nach rund einer Stunde Flug ab. Deshalb gibt es zahlreiche Spekulationen, von Entführung über Suizidabsicht eines Piloten bis zu technischen Problemen. Die Theorie, dass ein Pilot womöglich noch versuchte, die Maschine sachte auf dem Meer zu landen, konnte zumindest bislang nicht ausgeschlossen werden.

Nach dem Wrack wird seit zwei Jahren vergeblich gesucht. Die Suche in dem 120.000 Quadratkilometer großen wahrscheinlichen Absturzgebiet soll im Januar abgeschlossen werden. Nach Angaben des australische Sender ABC wird sie entgegen ersten Plänen womöglich fortgesetzt. (dpa/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben