Verschollenes Flugzeug : Satellitendaten zu Flug MH370 veröffentlicht

Fast drei Monate nach dem mysteriösen Verschwinden haben Ermittler die Protokolle der letzten technischen Lebenszeichen von Flug MH370 veröffentlicht. Die Angehörigen der Insassen hoffen auf neue Erkenntnisse aus dem Datenwust.

Wandmalerei am Flughafen von Kuala Lumpur.
Wandmalerei am Flughafen von Kuala Lumpur.Foto: dpa

Angehörige der 239 Insassen von Flug MH370 hatten auf die Veröffentlichung der Satellitendaten gedrungen, weil sie argwöhnten, dass ihnen wichtige Informationen zu dem Irrflug der Boeing am 8. März vorenthalten wurden. „Endlich, wir hoffen, dass es benutzt werden kann, um mal unorthodox zu denken und positive Ergebnisse zu bringen“, schrieben Familienmitglieder am Dienstag auf der Facebook-Webseite „MH370 Families“. Sie veröffentlichten den Datensatz. Es handelt sich dabei um den elektronischen Datenaustausch zwischen Maschine und Satelliten der Firma Inmarsat.

Ermittler enthüllten zwei Wochen nach dem Verschwinden des Flugzeugs, dass diese Daten Beweise für einen mehrstündigen Irrflug über den Indischen Ozean waren. Sie schlossen daraus, dass die Maschine mehr als 1000 Kilometer westlich von Australien abstürzte, als der Treibstoff ausging. In dem Gebiet wird seit Wochen intensiv gesucht, aber bislang ist kein Hinweis auf das Wrack gefunden worden.

Waren alle Menschen an Bord bewusstlos?

Bei dem Datenaustausch handelt es sich um technische Impulse der Maschine, die die Satelliten aufzeichneten. Ob die Maschine zu dem Zeitpunkt noch gelenkt wurde oder ob die Menschen an Bord alle bewusstlos waren und die Maschine als Geisterflugzeug unterwegs war, weiß niemand.

Für Laien waren die Kommunikationsprotokolle wenig aussagekräftig. Es handelte sich um Zahlen- und Buchstabenkolonnen nach diesem Muster: „7/03/2014 16:06:44.405 IOR-P10500-0-3859 IOR 305 10 P-Channel TX Subsequent Signalling Unit“. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben