Welt : Versorgungsschiff erreicht Station "Mir"

Moskau/Cape Canaveral (AFP/AP). Nach zweitägiger Reise hat das Versorgungsschiff "Progress" am Donnerstag ohne Probleme an die verwaiste russische Raumstation "Mir" angedockt. Dies meldete die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf das Raumfahrtkontrollzentrum in Moskau. Das Versorgungsschiff hat Brennstoff, Wasser, Nahrungsmittel und Ersatzteile an Bord, um die nächste bemannte Mission im All vorzubereiten. "Progress" war vom Raumfahrtbahnhof Baikonur in Kasachstan mit einer Sojus-Rakete ins All gebracht worden.

Am Montag soll das Versorgungsschiff die Mir 40 bis 60 Kilometer höher in den Weltraum bringen, wo wieder ein Autopilot die Steuerung der Orbitalstation übernehmen soll. Die "Mir" war seit August vergangenen Jahres auf eine Höhe von 310 Kilometer über der Erde gefallen. Für eine neue bemannte Mission, deren Start für den 31. März geplant ist, sei dieser Abstand zu gering. Bereits nach dem erfolgreichen Andockmanöver war die "Mir" in eine Höhe von 360 Kilometern gebracht worden. Nach Angaben des Kontrollzentrums hat die "Progress" auch ein Gerät im Gepäck, das den Luftdruck an Bord erhöhen soll. Aus einem immer noch unentdeckten Leck entweiche nach wie vor Luft aus der Raumstation. Die "Mir" kreist seit 14 Jahren um die Erde. Ursprünglich war sie für fünf Jahre Lebensdauer konzipiert und sollte bereits demontiert werden, da es Moskau an Geld mangelt.

Unterdessen hat die US-Raumfahrtbehörde NASA am Donnerstag den verschobenen Start der Raumfähre "Endeavour" für den 11. Februar angesetzt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben