Versteigerung : Ches Locke unterm Hammer

40 Jahre nach seiner Erschießung soll im US-Bundesstaat Texas eine Haarsträhne des kubanischen Revolutionärs Ernesto Che Guevara versteigert werden - trotz der Proteste seiner Witwe und seiner Anhänger.

Che Guevara
Ein Ex-FBI-Agent will mit der linken Ikone Geld machen. -Foto: dpa

DallasDas Auktionshaus Heritage Auction Galleries in Austin will am Donnerstag mit der Haarsträhne, Fotos von "Ches" Leiche und Fingerabdrücken des Toten mindestens 100.000 Dollar (rund 70.000 Euro) erzielen. Nach Angaben des Auktionshauses stammen sie alle aus dem Besitz des gebürtigen Kubaners Gustavo Villoldo, der an der Gefangennahme und Erschießung Che Guevaras beteiligt war und gegen den Mythos "Che" ankämpft.

"Es gefällt ihm nicht, dass Che zur politischen Ikone wurde, deshalb will er, dass die ganze Geschichte bekannt wird", sagte Tom Slater, ein Mitarbeiter des Auktionshauses: "Seiner Ansicht nach war Che ein Mörder und ein Bandit, und es war richtig, ihn zu jagen. " Von der CIA trainierte Soldaten hatten Che Guevara am 8. Oktober 1967 in Bolivien verletzt, gefangengenommen und einen Tag später auf Weisung des bolivianischen Präsidenten René Barrientos erschossen.

Nach eigenen Angaben hatte Villoldo Haarsträhne, Fotos und Fingerabdrücke Che Guevaras als Beweis dafür aus Bolivien mitgenommen, dass seine Mission erfüllt war. Slater zufolge protestierte Che Guevaras Witwe gegen die geplante Auktion, ebenso wie Gruppen und Individuen "mit linker politischer Überzeugung". (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar