Welt : Viagra-Kleid erregt die Gemüter

ROM .Das sogenannte Viagra-Kleid aus dem römischen Couture-Haus Gattinoni bewegt die Gemüter in Italien."Vergeßt Klasse und Stil, es gewinnt, wer am lautesten schreit", kommentierte am Montag die römische Zeitung "La Repubblica" den Auftakt der Alta-Moda-Schauen in Rom.Andere Zeitungen stimmten ein.Bis zum Defilee auf der Spanischen Treppe am Donnerstag steht die Ewige Stadt ganz im Zeichen der hohen Schneiderkunst.

Das Viagra-Kleid ist ein elastisches, hautfarbenes Outfit, das einem riesigen Kondom ähnelt und das Model von Kopf bis Fuß einhüllt.Auf der Vorderseite prangen blaue Pillen, allerdings nur Placebos, wie die Schöpfer betonen."Wir verteilen keine Potenzpillen", trat eine Sprecherin des Hauses Gattinoni möglichen Begehrlichkeiten entgegen."Das ist kein Defilee im Rotlicht-Milieu." Das Viagra-Outfit sollte am späten Montagabend offiziell vorgestellt werden.Aufnahmen davon kursierten bereits zuvor in der Presse.

Begonnen haben die Schauen im römischen Palazzo delle Esposizioni.Das Abschlußdefilee auf der Spanischen Treppe am Donnerstag ist dem vor einem Jahr ermordeten italienischen Modemacher Gianni Versace gewidmet.

"Bei Haute Couture geht es nicht ums Geschäft, sondern um unser Ansehen und das Ansehen Roms", sagt der Modemacher Rocco Barocco."Die Kleider kosten ein Vermögen, und es werden nur wenige verkauft." Rund 40 000 Mark kostet die teuerste Robe aus der aktuellen Kollektion des Römers.Er setzt ganz auf Chiffon und wertvolle Stickerei.Für ihre Präsentationen haben die Top-Designer historische Kulissen wie die antiken Trajansmärkte und die Engelsbrücke gewählt.Als Stargäste werden die amerikanische Schauspielerin Glenn Close und die deutsche Sängerin Ute Lemper erwartet.Auch Top-Models wie Naomi Campbell und Eva Herzigova haben zugesagt.Als Model tritt außerdem Michelle Hunzicker auf, die Frau des italienischen Sängers Eros Ramazzotti.

"Alta Moda ist fürs Träumen gemacht, vor allem, um andere zum Träumen zu bringen", sagt Gai Mattiolo, der als das Wunderkind der römischen Haute Couture bezeichnet wird.Der 29jährige hat bei seiner neuesten Kollektion vor allem an die berufstätige Frau gedacht, die nach dem Büro womöglich zu einem wichtigen Abendessen muß."Dafür braucht sie Kleidung, die praktisch und gleichzeitig elegant ist."

Als einer der letzten Vertreter der alten Garde unter Italiens Couturiers gilt der Neapolitaner Fausto Sarli.Seine Spezialität sind aufwendig gearbeitete Brautkleider mit meterlangen, handbestickten Schleppen.Kosten: 50 000 Mark.Dennoch kann sich der Meister über Arbeit nicht beklagen."Ich habe soviel zu tun, ich kann nicht einmal im August zumachen."

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben