Video : Märchenhafter Piratenschatz vor Tonga

Vor der Küste des Inselstaates Tonga im Südpazifik haben Taucher die Reste eines alten Freibeuterschiffs entdeckt. An Bord des 200 Jahre alten Wracks sollen sich wahre Schätze verbergen, darunter Gold, Silber und Kupfer.

Diese Bilder lassen Taucherherzen höher schlagen: Vor der Küste der Inselrepublik Tonga ist offenbar ein Piraten-Schatzschiff aus dem 19. Jahrhundert entdeckt worden. An Bord des Freibeuterschiffs sollen sich sagenhafte Schätze verbergen, darunter Gold, Silber, Kupfer sowie silberne Kerzenhalter, Kruzifixe und Kelche. Den Behörden von Tonga zufolge kann es sich bei dem Wrack nur um das 1806 versenkte Kaperschiff "Port-au-Prince" handeln. So sei der Rumpf des Schiffes mit Kupfer verkleidet und stammt damit laut Experten aus der Zeit um 1800.

Das Schiff hatte 1805 auf Kaperfahrt spanische Siedlungen in Peru geplündert und spanische Schiffe überfallen, bevor es zum Walfang in den Pazifik ziehen wollte. 1806 fand es bei einem Angriff einheimischer Krieger vor der Küste von Tonga sein Ende. Der größte Teil der Mannschaft wurde damals massakriert. Ein Schiffsjunge überlebte und wurde zu einem Günstling des Königs von Tonga. Nach rund vier Jahren auf der Inselgruppe kehrte er an Bord eines vorbeikommenden Schiffes nach Großbritannien zurück.

Seine niedergeschriebenen Erinnerungen sind bis heute wichtige Quelle über das damalige Leben im Südpazifik. Abenteuerlustige Schatzsucher sollten sich allerdings noch etwas gedulden: Über dem Wrack tosen vier bis fünf Meter hohe Wellen. Wegen der rauen See könnten erst im November oder Dezember weitere Tauchgänge unternommen werden.

(AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben