Welt : Viel Geld macht Familien nicht glücklicher

-

(dpa). Ein hohes Einkommen führt nicht automatisch zu größerer Zufriedenheit in der Familie. Die „Zufriedenheitsgrenze“ liege etwa bei 2000 bis 2500 Euro Nettoeinkommen, so das Ergebnis einer Studie von Professor Wassilios E. Fthenakis vom Staatsinstitut für Frühpädagogik in München, die im Auftrag der Westdeutschen Landesbausparkasse (LBS) in Münster erstellt wurde. Bei höherem Einkommen verschlechtere die ständige Abwesenheit der beruflich stark engagierten Väter die Beziehung der Eltern so sehr, dass die finanzielle Sorglosigkeit in den Hintergrund rücke. Auf der anderen Seite sind Familien mit sehr niedrigem Einkommen mit ihrer Lebenssituation häufig überfordert. Beispielsweise seien einkommensschwache Eltern mit ihrer Wohnsituation häufig unzufrieden. Auch gebe es bei ihnen häufig Streit, der in gegenseitigen Beschimpfungen ende, ohne dass gemeinsam nach einer Lösung gesucht werde. Dabei erhalten die ärmeren Familien seltener Hilfe von Verwandten oder Nachbarn, weil ihnen das Geld fehle, um Freundschaften zu pflegen, mutmaßen die Forscher.

NACHRICHTEN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben