• "Vierte Welle" des Feminismus: Schlampe oder Prinzessin: Dürfen Frauen andere Frauen kritisieren?

"Vierte Welle" des Feminismus : Schlampe oder Prinzessin: Dürfen Frauen andere Frauen kritisieren?

Die Kritik der feministischen Autorin Hilary Mantel an Catherine, Herzogin von Cambridge, hat in der Frauenbewegung eine Debatte ausgelöst. Die "Vierte Welle" des Feminismus fordert, dass Frauen ihren Lebensentwurf frei wählen dürfen, auch wenn er von tradierten feministischen Entwürfen abweicht.

von
Vierte Welle des Feminismus. Die Slutwalk-Bewegung, deren Kämpferinnen sich selbst als „Schlampen“ bezeichnen, verlangen, sich so freizügig kleiden zu dürfen, wie sie wollen ohne deshalb von Männern belästigt zu werden.
Vierte Welle des Feminismus. Die Slutwalk-Bewegung, deren Kämpferinnen sich selbst als „Schlampen“ bezeichnen, verlangen, sich so...Foto: REUTERS

Der Tonfall war scharf. Scharf war auch die Reaktion. Die britische Erfolgsautorin und Feministin Hilary Mantel hatte im British Museum eine Rede gehalten, die es in sich hatte. Catherine Mountbatten-Windsor, Herzogin von Cambridge, war das Ziel ihrer ätzenden Kritik. Mantel bezeichnete Kate als „Schaufensterpuppe“ mit „Plastiklächeln“ und ohne „eigene Persönlichkeit“. „Es scheint, als ob Kate für die Rolle der Prinzessin ausgewählt wurde, weil sie untadelig ist: Sie ist so schrecklich dünn, wie man es sich nur wünschen kann, es gibt kein Mucken, keine Merkwürdigkeiten – es besteht nicht die Gefahr, dass ihr Charakter sichtbar wird“, sagte Mantel.

Ein Verlagssprecher der Autorin sagte, die Rede sei als feministische Kritik an der Monarchie gedacht gewesen.

Der Aufschrei ließ nicht auf sich warten. Interessant ist aber nicht die Reaktion der Boulevardpresse, die in altem Reflex um das Bestehen der Monarchie fürchtet. Interessant war die Debatte in liberalen und feministischen Kreisen. Dabei geht es um die Kernfrage, ob Frauen andere Frauen kritisieren dürfen, wenn sie einen anderen Lebensentwurf wählen als man selbst. Es stellt sich auch die Frage, ob man einer anderen Frau eine eigene Persönlichkeit absprechen kann und darf.

Von Hilary Mantel angefeindet: Catherine, Herzogin von Cambridge.
Von Hilary Mantel angefeindet: Catherine, Herzogin von Cambridge.Foto: Reuters

Hadly Freeman, Kolumnistin des „Guardian“, schrieb, Feministinnen der „vierten Welle“ seien eigentlich längst darüber hinaus, die Lebensentwürfe anderer Frauen zu bewerten und abzuwerten.

Vierte Welle? Ist es nicht erst ein paar Jahre her, dass die amerikanische Feministin und Buchautorin Rebecca Walker (Jahrgang 1969), Tochter der Romanautorin Alice Walker, die „dritte Welle“ des Feminismus ausrief und ihre Generation damit von der der Mütter absetzte? Und dass die amerikanische Intellektuelle Judith Butler mit ihren Überlegungen zu „Gender trouble“ einen neuen universitären und gesellschaftlichen Diskurs über Geschlechterfragen anstieß? Die 90er Jahre des 20. Jahrhunderts gelten als Geburtsstunde dieses Feminismus im Zeitalter von Geschlechterstudien und Gleichstellungspolitik, der nicht in Ehrfurcht vor verdienstvollen Vorkämpferinnen aus der Riege der Mütter und Großmütter erstarrte.

Eine dieser alten Heroinnen des Feminismus ist sicher Simone de Beauvoir, die mit ihrem im Jahr 1949 erschienenen Buch „Das andere Geschlecht“ als Vorreiterin der „zweiten Welle“ gelten kann. Ihre kämpferische Fortsetzung fand diese Welle in Aktionen wie dem legendären Tomatenwurf einiger SDS-Studentinnen auf ihre in Sachen Rollenverteilung unverändert sturen männlichen Kommilitonen im Jahr 1968. Im Jahr 1971 folgte dann die medienwirksame Selbstbezichtigung „Ich habe abgetrieben“, mit der 374 Frauen sich im „Stern“ für die Abschaffung des Paragraphen 218 einsetzten. Initiatorin: Alice Schwarzer, angeregt vom französischen Vorbild.

Weit in der Ferne, als Anregerin der ersten Welle, wiederum eine Französin: Die Revolutionärin Olympe de Gouges, die im Jahr 1791 eine Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin vorlegte. Das Recht, zu wählen, zu studieren, einen Beruf auszuüben, das waren die Anliegen der „Suffragetten“, die bis weit ins 20. Jahrhundert hinein auch in den Industrienationen erst erkämpft werden mussten. Eine dieser Vorkämpferinnen für das Frauenwahlrecht war Emmeline Pankhurst, Suffragette der ersten Stunde in England.

Seite 1 von 2Artikel auf einer Seite lesen

47 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben