Welt : Volle Kraft voraus

NAME

London/Kopenhagen (dpa). Nach einer Nacht des Schreckens und der Angst sind knapp 900 Menschen an Bord einer dänischen Nordseefähre am Samstag in Sicherheit gebracht worden. Die Besatzung der „Princess of Scandinavia“ löschte zwei Feuer und verhinderte, dass die Passagiere von dem rauchenden Schiff gerettet werden mussten. Nach Angaben eines Sprechers der britischen Küstenwache standen mehr als ein Dutzend Hubschrauber und Schiffe bereit, um die Menschen aufzunehmen. Das Schiff setzte die Fahrt jedoch nach dem Löschen des Brandes mit eigener Kraft fort. Der Kapitän der Fähre auf dem Weg von Newcastle nach Kristiansand (Norwegen) und Göteborg (Schweden) hatte am Freitag um 22.45 Uhr Ortszeit „Mayday“ gefunkt und damit eine große Rettungsaktion ausgelöst. Er berichtete über ein Feuer im Maschinenraum, das sich später auch auf den Schornstein ausbreitete. Alleine die britische Küstenwache setzte zehn Hubschrauber und 13 Rettungsschiffe in Marsch, um der „Princess of Scandinavia“ zu helfen. Hubschrauberhilfe für das Schiff 240 Kilometer südöstlich von Aberdeen kam auch von der norwegischen Küstenwache sowie von Öl-Bohrinseln in der Nordsee.

Während die Helfer Pläne für die Evakuierung des Schiffes machten und die Passagiere sich auf den Decks dafür bereit hielten, löschte die Crew mit bordeigenen Systemen das Feuer. Eine halbe Stunde nach Mitternacht hatte die Mannschaft nach Angaben der Reederei das Feuer unter Kontrolle bekommen. Es gelang auch, die Maschine wieder zu starten. Die „Princess of Scandinavia“ nahm gegen 2.50 Uhr mit verminderter Geschwindigkeit Kurs auf Kristiansand. An Bord der Fähre befanden sich nach Angaben der dänischen Reederei DFDS insgesamt 884 Menschen – 758 Passagiere und 126 Besatzungsmitglieder. 428 Passagiere waren Schweden, 246 Briten, 71 Norweger und 13 Dänen. Nach Angaben der Reederei wurde niemand an Bord verletzt. Britischen Medienberichten zufolge sollen einige Passagiere psychisch sehr angegriffen sein. Die britische Küstenwacht berichtete, wegen des ruhigen Wetters wäre eine Evakuierung des Schiffes möglich gewesen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar