Von Ozean zu Ozean : Deutschland will Zugstrecke quer durch Südamerika bauen

Bislang ist es nur eine Idee - doch Deutschland hat großes Interesse an dem Projekt: Eine Zugverbindung über 3755 Kilometer vom Atlantik bis zum Pazifik.

von
Es fährt ein Zug - vielleicht irgendwann. Quer durch Südamerika soll einmal die Trasse führen. Foto: imago/Westend61
Es fährt ein Zug - vielleicht irgendwann. Quer durch Südamerika soll einmal die Trasse führen.Foto: imago/Westend61

Deutschland ist offenbar ernsthaft an einem gigantischen Zugprojekt interessiert: einer Trasse quer durch Südamerika, die die Atlantikküste mit der Pazifikküste verbinden würde. Die Strecke soll aus dem brasilianischen Santos, dem größten Containerhafen des Subkontinents, über die bolivianischen Anden hinweg bis zum Hafen Ilo in Peru reichen. Sie wäre 3755 Kilometer lang, das ist etwas mehr als die Entfernung zwischen Madrid und Moskau. Ziel ist es, den Containerverkehr zwischen Atlantik und Pazifik zu beschleunigen.

Bereits zum zweiten Mal binnen eines Jahres ist deswegen der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium Rainer Bomba unterwegs in die bolivianische Hauptstadt La Paz. „Diese Idee, die ja schon älter ist, hat eine gute Chance, realisiert zu werden“, sagte Bomba. Am Mittwoch trifft er mit Vertretern aus Bolivien, Peru, Paraguay und Uruguay in La Paz zusammen, um das Projekt zu erörtern. Er wird begleitet von rund 40 Unternehmern aus Deutschland und der Schweiz.

Bereits im Juli 2016 hatte es bilaterale Gespräche über das Projekt zwischen bolivianischen Regierungsvertretern und der Bundesregierung gegeben. „Wir sind seinerzeit von Bolivien gebeten worden, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, auch mit zu organisieren, das machen wir“, sagte Bomba. Ganz offensichtlich ist man auch auf deutscher Seite bemüht, der deutschen Industrie neue Märkte in Südamerika zu erschließen. Trotz schlecht laufender Projekte wie dem Berliner Flughafen BER genießen deutsche Ingenieurskunst und Planung in Südamerika immer noch einen hervorragenden Ruf.

Die Kosten werden auf 14 Milliarden Dollar geschätzt

Mit im Boot sitzen aber nicht nur deutsche Firmen wie der Technologiekonzern Siemens, sondern auch schweizerische Unternehmen, etwa der Zugbauer Molinari aus Winterthur. Diese brächten das Know-how für den Zugtrassenbau im Hochgebirge mit, das bei einer Andenüberquerung nötig wäre. Deutsche und schweizerische Firmen sollen daher ein gemeinsames Paket anbieten, in dem der Bau der Trasse sowie die Lieferung der Züge sowie ihre Wartung enthalten sind. Der deutschen Seite schwebt außerdem vor, Fachkräfte nach Vorbild des dualen Ausbildungssystems für die Instandhaltung und den Betrieb der Strecke zu schulen. Das duale Ausbildungssystem ist in Lateinamerika bislang unbekannt.

Die Kosten des gesamten Projekts werden auf 14 Milliarden Dollar geschätzt. Woher dieses Geld kommen soll, ist bisher unklar. Bolivien ist eins der ärmsten Länder der Welt; und die brasilianische Seite – der größte Teil der Trasse würde durch Brasilien verlaufen – hält sich bedeckt. Das ist wenig verwunderlich angesichts der Rezession, die das Riesenland seit fünf Jahren durchmacht. Zudem wird es geplagt von enormen Korruptionsskandalen und instabilen politischen Verhältnissen.

Auf der anderen Seite schlägt positiv zu Buche, dass auf brasilianischer Seite bereits ein Großteil der benötigten Schienenstrecke existiert, es ist von 80 Prozent die Rede. Demgegenüber ist Boliviens gesamtes Schienennetz nur 3500 Kilometer lang und weitgehend in Meterspur.

So verwundert es nicht, dass die Bolivianer die größte Euphorie über das Projekt zeigen. Die Zugverbindung würde ihnen den seit Jahrhunderten erträumten Zugang zur Pazifikküste ermöglichen, der ihnen von Peru und Chile verwehrt wird – was immer wieder nationalistische Aufwallungen in den drei Ländern hervorruft. Sehr glücklich war man deshalb auch in La Paz über die Ankündigung des deutschen Botschafters Matthias Sonn, dass die deutsche Kreditanstalt für Wiederaufbau Entwicklungsbank einen Teil der Kosten für das Projekt zuschießen würde. Wenn es denn zustande käme.

Auch China hat Interesse am Bau des "Tren Bioceanico"

Denn bisher gibt es neben vier Machbarkeitsstudien der Bolivianer nicht viel mehr als die Idee zu dieser Zugverbindung. Sie ist ein alter Traum. Südamerika wird, was den Handel zwischen Asien und Europa sowie der Ostküste Amerikas angeht, traditionell als Hindernis wahrgenommen. Und so gab und gibt es immer wieder Vorstellungen, neben dem Panamakanal weitere Verbindungen zwischen Atlantik und Pazifik zu schaffen. In Mexiko ist die Rede von einer Zugverbindung; in Nicaragua will man einen umstrittenen Kanal bauen und dabei den großen Nicaragua-See nutzen.

Auch die Idee einer Zugverbindung von Brasilien über Bolivien nach Peru ist nicht konkurrenzlos. Ebenso wie Deutschland hat China sein Interesse am Bau des Tren Bioceanico, des Zwei-Ozeane-Zugs, deutlich gemacht. Die Eisenbahnstrecke, über deren Bau die Chinesen mit der brasilianischen Regierung verhandeln, würde eine andere Route nehmen. Sie würde zwar auch in Santos beginnen, aber dann nördlich um Bolivien herum verlaufen und vom brasilianischen Bundesstaat Acre auf peruanisches Gebiet vorstoßen. Dabei würde die Trasse auch durch die empfindliche Amazonasregion geschlagen, was Fragen nach der Umweltverträglichkeit aufwirft. Allerdings ist dieser Aspekt für Chinesen ebenso wie für Brasilianer eher zweitrangig. Entscheidender dürfte sein, dass der Bau der „chinesischen“ Trasse länger wäre (4600 Kilometer) und mit veranschlagten 70 Milliarden Dollar auch erheblich teurer würde.

Die deutsche Zug-Initiative ist also auch vor dem Hintergrund des chinesischen Vormarschs in Südamerika zu sehen. Man will den Chinesen das Feld nicht kampflos überlassen. Letztlich werden aber die Brasilianer entscheiden müssen, ob Bolivien mit einbezogen wird. Nur: Aus Brasília ist nicht viel zu hören. Zwischen Brasiliens konservativem Präsident Michel Temer und dem linken bolivianischen Präsidenten Evo Morales herrscht Schweigen. (mit dpa)

32 Kommentare

Neuester Kommentar