Vor Wirtschaftsforum : Mysteriöser Tod in Davos

Ein mysteriöser Tod erschüttert die Schweiz: Kurz bevor sich am Mittwoch Hunderte Politiker und Topmanager in Davos zum Weltwirtschaftsforum versammelten, beendete der Kommandant der Kantonspolizei Graubünden sein Leben.

von

Ein mysteriöser Tod erschüttert die Schweiz: Kurz bevor sich am Mittwoch hunderte Politiker und Topmanager in Davos zum Weltwirtschaftsforum versammelten, beendete der Kommandant der Kantonspolizei Graubünden sein Leben. Die Leiche des 61-jährigen Markus Reinhardt lag am Dienstagmorgen in seinem Zimmer im „Kongresshotel“. Reinhardt hätte die Sicherheit der prominenten Forumsgäste wie Bundesaußenminister Westerwelle, Frankreichs Präsident Sarkozy und Microsoft-Gründer Gates garantieren sollen – genauso wie er es seit 1984 erfolgreich getan hatte. Der Präsident des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, gab sich tief betroffen. Die Polizei reagierte sofort: Die „Gesamteinsatzleitung“ für das Weltwirtschaftsforum übernahm ein Kollege des Verstorbenen. „Was sich hier ereignet hat, ist eine menschliche Tragödie“, erklärte die Justizchefin des Kantons, Barbara Janom Steiner. Warum tötete sich der Beamte ausgerechnet vor Beginn des Forums – einer Veranstaltung, die wegen ihrer hochkarätigen Besucher als stark gefährdet gilt? Man wolle nicht über die Umstände spekulieren, sagte der Regierungschef des Kantons Graubünden, Claudio Lardi.

Schweizer Medien boten sofort eine Fülle von Motiven an: Spekulation Nummer eins: der Alkohol. Die Polizei dementierte einen Bericht des Boulevardblatts „Blick“, nach dem er betrunken in eine Polizeikontrolle geraten sei. Spekulation Nummer zwei: Der Polizeichef habe die Folgen eines sogenannten finalen Rettungsschusses nicht verarbeiten können. Im Jahr 2000 erteilte Reinhardt den Befehl, auf einen Amokschützen, einen arbeitslosen Metzger, gezielt zu schießen. Der Mann starb. Reinhardt musste sich in einem Prozess verantworten. Handelte es sich um vorsätzliche Tötung? Die Justiz sprach ihn zwar frei. Reinhardt aber fühlte sich ungerecht behandelt. Schließlich wollte er mit seinem Befehl weiteres Unheil verhindern.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben