Vorhersage : Kein Lichtblick für Narren: Wetter bleibt weiter trüb

Die Narren müssen weiterhin dem trüben Wetter trotzen. Besserung ist zunächst nicht in Sicht. Im Gegenteil: Der Himmel bleibt überwiegend grau.

Wetter
Trotz eisiger Kälte wird ausgelassen gefeiert. -Foto: dpa

Frankfurt/BochumAm Sonntag überwiegen in Deutschland dichte Wolken. Etwas Sonne gibt es am ehesten in den nördlichen Bundesländern, hier ist es am Nachmittag weitgehend trocken. Sonst fällt zeitweise Regen und Schnee, im Osten und Süden schneit es dabei am Vormittag noch bis in tiefe Lagen. In den nordwestlichen Mittelgebirgen fällt zunächst auch in höheren Lagen Regen, nachmittags sinkt die Schneefallgrenze etwas. Der Wind weht mäßig bis frisch, an der See teils stark mit stürmischen Böen. Die Temperaturen liegen zwischen ein und acht Grad, am wärmsten wird es im Westen.

In der Nacht zum Montag überwiegen die Wolken, und es fällt weiterhin Regen und Schnee. Die Schneefallgrenze liegt meist zwischen 200 und 400 Meter. Der Wind weht bei Temperaturen zwischen plus fünf und minus zwei Grad mäßig bis frisch. An der Nordsee kann es zu stürmischen Böen kommen, dort ist es am mildesten.

Sonnenschein am Montag

Am Montag wechseln sich im Norden Sonnenschein und dichte Wolken ab, es bleibt überwiegend trocken. Im Rest der Republik gibt es immer wieder Regen und Schneefall. Die Temperaturen steigen auf ein bis acht Grad, der Wind weht weiterhin mäßig bis frisch.

Am Dienstag schneit es vor allem in Sachsen und in Bayern, die Niederschläge lassen im Laufe des Tages nach. Von Brandenburg bis in den Südwesten fallen am Vormittag einige Schneeflocken, im Nordwesten kann es am Nachmittag etwas regnen. Ab und zu lässt sich die Sonne blicken. Wie am Vortag liegen die Werte zwischen ein und acht Grad, am wärmsten wird es wieder im Westen. (sba/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar