Welt : Vulkan Merapi schleudert wieder Asche Tsunami-Opfer warten auf Hilfe

Jakarta - Der erwachte Vulkan Merapi in Indonesien hat in der Nacht zum Samstag erneut glühend heiße Asche in die Luft geschleudert. Die Eruption kurz nach Mitternacht dauerte 21 Minuten, sagte Surono, Chef des Zentrums für Vulkankatastrophen. Die Asche ging unter anderem auf die 25 Kilometer südlich gelegene Großstadt Yogyakarta nieder. Weite Stadtteile lagen am Samstagmorgen unter einer dicken grauen Ascheschicht, berichtete die Agentur Antara.

Ob Menschen zu Schaden kamen, war zunächst unklar. Trotz eindringlicher Warnungen der Behörden sind immer wieder Anwohner aus den Notunterkünften in ihre Dörfer zurückgekehrt. Sie haben Angst vor Plünderungen und wollen sich um ihr Vieh kümmern. Seit der ersten Eruption starben bislang mindestens 36 Menschen. Der 3000 Meter hohe Vulkan war nach vier Jahren Ruhe am Dienstag erstmals wieder ausgebrochen. Er gehört zu den aktivsten und gefährlichsten der Welt. Im Krater sammeln sich gefährliche Gase unter einem Lavadom. Das Gas kann wie bei einer Explosion entweichen.

Auf den Mentawai-Inseln westlich von Sumatra, die von einem Tsunami heimgesucht worden waren, wurden 135 Überlebende entdeckt. Sie seien an verschiedenen Orten im Bezirk Pagai Utara gefunden worden, wie Surya, Vertreter des Zivilschutzes der Provinzhauptstadt Padang in West-Sumatra, mitteilte. „Sie waren zusammen mit Flüchtlingen und in Krankenhäusern. Nach einer Überprüfung war klar, dass sie auf der Liste der Vermissten standen“, sagte Surya, der wie viele Indonesier nur einen Namen trägt. Die Zahl der Vermissten reduziere sich damit auf 163, die der Toten liege bei 413. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar