"Wahlkampf" : Steinmeiers Tipps für Schlämmer

Frank-Walter Steinmeier, SPD-Kanzlerkandidat, hat vor einer Verlegung des "Regierungssitzes" in das niederrheinische Grevenbroich gewarnt. In einem anderen Punkt ist er sich allerdings mit Horst Schlämmer einig.

Schlaemmer Foto: dpa
Horst Schlämmer alias Hape Kerkeling -Foto: dpa

Seinen „Konkurrenten“ Horst Schlämmer ermahnte Steinmeier in einem „N24“-Interview: „Wenn Sie wirklich ankündigen wollen, in Grevenbroich alle ausländischen Staatsgäste empfangen zu wollen, dann werden Sie die größten Schwierigkeiten mit dem internationalen Großflughafen Grevenbroich kriegen.“ Er fügte hinzu: „Ich sehe schon Umweltaktivisten, die sich rund um Grevenbroich anketten. Das wird keinen guten Ausgang nehmen.“ Der Journalist Horst Schlämmer alias Hape Kerkeling war mit der Ankündigung in den Bundestagswahlkampf gestartet, die Kleinstadt Grevenbroich zur Bundeshauptstadt zu machen – so müsse er als Kanzler nicht so viel reisen. Steinmeier sah allerdings auch Übereinstimmungen mit dem Vorsitzenden der Horst-Schlämmer-Partei (HSP). „Ich habe ihm gesagt, Herr Schlämmer, wir sind einig in einer Frage, wir sind beide gegen Schweinegrippe“, erinnerte er sich an ein Treffen mit dem HSP-„Kanzlerkandidaten“. Über Koalitionsabsichten mit der HSP äußerte er sich nicht.  AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben