Walter Scheel : Alt-Bundespräsident Scheel war todkrank

Sieben Wochen lang musste der 89-jährige FDP-Ehrenvorsitzende auf der Intensivstation der Charité um sein Leben bangen. Scheel hatte sich nach einem Routineeingriff beim Hautarzt eine Blutvergiftung und in der Folge ein Lungenödem zugezogen.

Berlin Alt-Bundespräsident Walter Scheel erholt sich von einer schweren Erkrankung. Nachdem er am 28. Oktober 2008 bei einem Hautarzt am Kopf gelasert worden sei, habe er eine Blutvergiftung bekommen, schreibt die "Bild"-Zeitung. Die Folgen seien Herz und Nierenprobleme gewesen und dann ein Lungenödem. Seine Frau Barbara (68) sagte der Zeitung: "Mein Mann hat mit dem Tod gerungen. Er lag völlig apathisch da, fühlte sich elend und schwach, war nicht ansprechbar. Ich wusste nicht, ob mein Mann das schafft mit seinem Herzen, oder ob mir das Herz auch noch stehen bleibt."

Barbara Scheel schlief nach eigener Darstellung mit einem Kissen im Auto auf dem Parkplatz der Berliner Charité: "Ich wollte gleich zur Stelle sein, falls nachts etwas passieren sollte." Zweimal rief man sie aus dem Schlaf auf die Intensivstation. "Ich habe gebetet, dass mein Mann noch einmal durchkommt, aber ich wusste, sein Leben ist in Gottes Hand." Walter Scheel sagte der Zeitung: "Ich habe nie aufgegeben. Ich hatte die ganze Zeit das Ziel vor Augen: Ich muss gesund werden."

Inzwischen geht es Scheel nach einer Reha offenbar wieder besser. Die FDP will ihn im Juli zu seinem 90. Geburtstag groß feiern, wie die Zeitung berichtet. Walter Scheel sagte: "Lebensfreude für mich heute ist, dass ich lebe, und dass wir uns gegenseitig haben. Ich bin meiner Frau sehr dankbar. Ohne sie hätte ich das nicht geschafft." (küs/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben