Welt : Warum spinnen wir so gern?: Das Haarnetz

not

Es gibt diese Art von Kopfbedeckung eigentlich nur bei Tante Käthe. Undenkbar, dass junge Männer sich freiwillig lächerlich machen und ein Haarnetz überstülpen. Doch 1971 war es soweit. Ausgerechnet Helmut Schmidt als Bundesverteidungsminister hatte den Soldaten erlaubt, die Haare lang wachsen zu lassen und mit einem Netz zu bändigen. (Bis dahin galt: Am Kragen ist Schluss, und die Haare müssen "am Kopf anliegen".) Nun gab es das robuste Feldnetz und die filigrane Ausführung in drei Farben - allerdings nur ein gutes Jahr lang, dann wurden per Order wieder die Messer gewetzt. Die "German-Hair-Force" hatte ausgedient.

0 Kommentare

Neuester Kommentar