Welt : Was hätte getan werden können?

-

Maik S., der mutmaßliche Mörder von Carolin, hatte wegen Vergewaltigung, schweren Raubes und Geiselnahme sieben Jahre Haft verbüßt. Die einzige Möglichkeit, seine Freilassung nach der voll verbüßten Strafe zu verhindern, wäre eine so genannte nachträgliche Sicherungsverwahrung gewesen. Eine solche kann nur dann angeordnet werden, wenn der Häftling im Gefängsnis Anlass für die Vermutung gibt, dass von ihm eine Gefahr ausgeht . Gibt es keine Hinweise auf seine Gefährlichkeit, wird eine Sicherungsverwahrung noch nicht einmal geprüft.

Um im vorliegenden Fall bei Maik S. eine Sicherungsverwahrung anordnen zu können, hätten die Therapeuten feststellen müssen, dass Maik S. eine Gefahr darstellt. Eine solche sahen sie nicht.

Wenn also Therapeuten die Gefährlichkeit nicht erkennen und der Häftling sich angepasst verhält , muss er nach Verbüßung seiner Strafe in die Freiheit entlassen werden. os

0 Kommentare

Neuester Kommentar