Wegen Taifun : China: Eine halbe Million Menschen auf der Flucht

Für den Sturm gewappnet: In China mussten mehr als 600.000 Menschen an der Südostküste ihre Häuser verlassen, um sich vor dem Taifun "Fung-wong" in Sicherheit zu bringen. Inzwischen soll sich der Sturm jedoch abgeschwächt haben.

Taifun Fung-Wong
In Taiwan richtete Taifun "Fung-wong" große Schäden an. In China hatte sich der Sturm schon abgeschwächt. -Foto: AFP

TaipehMehr als 600.000 Menschen sind an der Südostküste Chinas vor dem Taifun "Fung-wong" in Sicherheit gebracht worden. Der Tropensturm soll sich jedoch abgeschwächt haben, als er am Montagabend in der Provinz Fujian auf die Küste traf, berichteten die staatlichen Medien in China. In der Provinz wurden mehr als 274.000 Menschen in Sicherheit gebracht. Rund 52.000 Fischer mussten auf Anweisung der Behörden in die Häfen zurückkehren, wie die "China Daily" berichtete. Dutzende Flüge in der Region wurden ebenfalls gestrichen. In der benachbarten Provinz Zhejiang mussten rund 340.000 Menschen ihre Häuser verlassen, wie die Nachrichtenagentur Xinhua meldete. Berichte über Tote oder Verletzte gab es zunächst nicht.

Zuvor war "Fung-wong" über Taiwan hinweggefegt. Dort stieg die Zahl der Toten auf zwei, wie Rettungskräfte mitteilten. Im Süden Taiwans ertrank eine 51-jährige Frau, im Osten der Insel starb ein 68-jähriger Mann beim Sturz vom Dach seines Hauses. Wegen schwerer Regenfälle und Überschwemmungen mussten 1200 Menschen ihre Häuser verlassen. In Japan waren zuvor nach heftigen Regenfällen eine Frau und ihre drei Kinder ertrunken. Auf den Philippinen werden seit dem Durchzug von "Fung-wong" am Wochenende drei Menschen vermisst. (jg/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben