Weltforum : Spielregeln fürs Internet

Mehr als tausend Experten aus 90 Staaten beraten in Griechenland über Wege zu einem sichereren und effektiveren Internet. Auf der Agenda stehen der Kampf gegen Web-Betrüger und Schutz vor "Spam".

Vouliagmeni - Bei dem viertägigen Forum unter Schirmherrschaft der Uno geht es unter anderem um Schutzvorkehrungen gegen Internet-Betrüger, den freien Zugang zum Web für Bürger rund um die Welt und die Eindämmung von "Spam", der zur Plage des Web gewordenen Flut von unerwünschten Werbe-Mails. An der Konferenz in Vouliagmeni bei Athen nehmen neben Vertretern von Regierungen, internationalen Organisationen und Konzernen wie Microsoft, Google oder Yahoo auch Wissenschaftler und Menschenrechtsaktivisten teil.

UN-Generalsekretär Kofi Annan erklärte in einem Grußwort, die zentrale Herausforderung des Forums sei das Zusammenbringen von zwei abweichenden "Kulturen": die Welt der Internetnutzer und die "stärker formalisierte, strukturierte Welt der Regierungen und zwischenstaatlichen Organisationen". Die Einrichtung des Forums war vor einem Jahr beim Welt-Informationsgipfel in Tunis beschlossen worden, bei dem bereits intensiv über Regeln für das Internet beraten worden war.

Eine damals kontroverse Frage, die auch diesmal wieder einen Teil der Diskussionen beherrschen dürfte, ist die Zuständigkeit für die technische Verwaltung des Internet. Sie ist bislang bei der kalifornischen Organisation ICAAN angesiedelt, die mit einer Lizenz des US-Handelsministeriums arbeitet. Die USA möchten daran auch nichts ändern, während Länder wie China und der Iran die Zuständigkeit neu organisieren wollen. Kontrovers diskutiert werden dürften angesichts der in manchen Ländern herrschenden Zensur auch erneut die Fragen, die sich um den freien Zugang zum Internet drehen. Außerdem wird es um Wege zur Überwindung der digitalen Kluft gehen - also des Abstandes, der zwischen der intensiven Nutzung des Internet in den Industriestaaten und der geringen Nutzung in ärmeren Ländern klafft. Das Forum ist jedoch nicht mit Vollmachten ausgestattet, verbindliche Regularien für das Internet zu beschließen. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben