Weltmeister im Wettessen : 66 Hot Dogs in zwölf Minuten

Der Kalifornier Joey Chestnut ist der neue Weltmeister im Würstchen-Wettessen. Der 23-jährige Ingenieurstudent schlug den amtierenden sechsfachen Weltmeister Takeru Kobayashi (29) in New York klar um drei Wurstlängen.

Hot Dog-WM
Sieger Joey Chestnut gewann den "Gelben Senfgürtel" und erstmals eine Geldprämie von 10.000 Dollar. -Foto: AFP

New York66 Hot Dogs in 12 Minuten: Mit diesem Rekord ist der Kalifornier Joey Chestnut neuer Weltmeister im Würstchen-Wettessen. Der 23-jährige Ingenieurstudent schlug den amtierenden sechsfachen Weltmeister Takeru Kobayashi (29) in New York klar um drei Hot Dogs. Der Japaner schaffte diesmal "nur" 63 der traditionellen US-Wurstbrötchen und musste das letzte sogar zwei Mal essen, weil es ihm wieder hochkam.

Sechsfacher Weltmeister wiegt 70 Kilo

Der internationale Wettbewerb wird seit 1916 von dem New Yorker Imbiss-Spezialisten Nathan's veranstaltet und am amerikanischen Unabhängigkeitstag ausgetragen. Die Teilnehmer müssen innerhalb von zwölf Minuten so viele Hot Dogs wie möglich essen. Fast zehn Jahre waren die Japaner führend. "Es ist Zeit, dass der Titel wieder in Amerika ist", sagte Chestnut dem Fernsehsender ESPN, der die Veranstaltung für etwa 1,5 Millionen Zuschauer live übertrug. Zur Vorbereitung hatte der Amerikaner zwei Tage lang nichts gegessen und am Morgen vor der Veranstaltung fast vier Liter Wasser getrunken.

Im vergangenen Jahr war Kobayashi noch mit 53 3/4 Hot Dogs Weltmeister geworden. Sein Konkurrent Chestnut überholte ihn aber bereits im vergangenen Monat, als er bei einer Vorauswahl 59 1/2 Würstchen in sich hineinstopfte. Der mit 70 Kilo ausgesprochen schlanke Kobayashi ging eigenen Angaben zufolge mit einem Handicap in die Endausscheidung: Er hatte seit Wochen mit einer Art Arthritis im Kiefergelenk zu kämpfen und musste sich erst vor wenigen Tagen einen Weisheitszahn ziehen lassen.

Sieger erhält "Gelben Senfgürtel" und 10.000 Dollar

Chestnut (97 Kilo) erhielt als Sieger den "Gelben Senfgürtel" von Nathan's und erstmals eine Geldprämie von 10.000 Dollar (etwa 7500 Euro). Auf die Frage, wann er wohl wieder ein Würstchen essen könne, sagte der neue Weltmeister: "Wenn es sein müsste, gleich." Erneut nahmen rund 30.000 Menschen an der Veranstaltung im früheren Vergnügungsviertel Coney Island teil.

Der Wettbewerb geht den Firmenannalen zufolge auf den 4. Juli 1916 zurück. Am damaligen Unabhängigkeitstag sollen vier Einwanderer durch ein Würstchenessen bei Nathan's geklärt haben, wer von ihnen der patriotischste ist. Der damalige Sieger schaffte allerdings nur 13 Hot Dogs. Die Teilnehmer heute müssen sich in mindestens drei regionalen Wettessen qualifizieren. Sie stehen nebeneinander an einem langen Tisch und stopfen vor johlendem Publikum die Würstchen mit beiden Händen in sich hinein. Damit es leichter rutscht, dürfen sie die Brötchen auch in Wasser tauchen und zwischendurch etwas trinken. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben