Weltraum : Saturnmond hat mehr Kraftstoffe als die Erde

Neu untersuchte Himmelskörper wecken stets Begehrlichkeiten. So fanden Nasa und Esa jetzt heraus, dass ein Mond des Saturn enorme Mengen Energie besitzt - "er ist eine gigantische Kohlenstoff-Chemiefabrik", sagt ein Wissenschaftler.

Saturnmond Titan
Riesige Mengen von flüssigen Kraftstoffen bedecken den Titan. -Illustration: Nasa

Pasadena/ParisDer Saturnmond Titan besitzt hunderte Male mehr flüssige Kraftstoffe als alle Öl- und Gasreserven der Erde zusammen. Das berichten die europäische Raumfahrtagentur Esa und die US-Raumfahrtbehörde Nasa nach Radarmessungen der Raumsonde "Cassini" an dem kalten Mond. Bei -179 Grad Celsius regneten dort Kohlenwasserstoffe wie Methan und Ethan vom Himmel und formten große Seen, beschrieb das Jet Propulsion Laboratory der Nasa in Pasadena (US-Staat Kalifornien).

"Titan ist bedeckt von kohlenstoffhaltigem Material - er ist eine gigantische Kohlenstoff-Chemiefabrik", sagte Ralph Lorenz von der Johns-Hopkins-Universität, der die Auswertung der Radarmessungen geleitet hat. Die Ergebnisse stellt sein Team in den "Geophysical Research Letters" vor. Das Radar der US-europäischen Raumsonde hatte mehrere hundert Seen und große Dünengebiete auf dem Saturnmond aufgespürt, der sich in eine dichte Wolkendecke hüllt und damit direkten optischen Beobachtungen entzieht.

Außer den Seen bestehen auch die Dünen nach Annahmen der Forscher aus kohlenstoffhaltigem Material. Sie bedecken rund ein Fünftel der Mondoberfläche und übersteigen damit mehrere hundert Male die irdischen Kohlevorräte. Dank der ausführlichen Radarmessungen lasse sich nun das Volumen der Kohlenstoffverbindungen auf dem Mond abschätzen: Die Methan- und Ethan-Seen enthalten demnach mehr als 30.000 Kubikkilometer flüssige Kohlenwasserstoffe - das entspricht dem anderthalbfachen Wasservolumen der Ostsee -, die Dünen mehr als 200.000 Kubikkilometer. Realistische Aussichten auf eine Nutzung dieser Brennstoffvorräte für den Menschen gibt es jedoch nicht. (mhz/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar