Werbinich : Am Futternapf

Diesmal: Georg Greven (18)

Georg Greven (18)

Er gähnt und rafft sich auf

Und guckt schläfrig

Den Kühlschrank hinauf.

Sein Magen knurrt

Und seine Kehle ist trocken

Jetzt hätt er Lust auf Milch

Mit Haferflocken.

Im Tran

Leckt er die kühle Kühlschrankwand,

Dann starrt er auf den Platz

Wo gestern noch sein Essen stand.

Dort ist jetzt

Nur noch ein brauner Kaffeefleck

Und dient letzten Krümeln

Als Versteck.

Doch dann zweifelt er

An seinem Gedächtnis

Und sucht

Nach dem vitalisierenden Vermächtnis.

Sein Essen jedoch

Ist nicht zu finden,

Und schnell tut

Alle Hoffnung schwinden.

Plötzlich gibt ihm sein Herrchen

Einen Klaps auf den Kopf

Und zeigt ihm lächelnd

Seinen Futtertopf.

Er ist bis oben hin gefüllt

Mit allem was er mag

Und sein Herrchen gratuliert ihm

Zum 18. Geburtstag.

Dem Tier hängt glücklich

Die Zunge aus dem Mund,

Denn dank Herrchen

Lebt sich’s prächtig,

Auch mit Gedächtnisschwund.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben