Ausblick 2009 : Das wird ihr Jahr

Was geht? Nee, was kommt? Das sind die Typen, die 2009 den Durchbruch schaffen. Vom Nachwuchsfußballer von Hertha BSC bis hin zu mutigen Jungunternehmern. Wir haben eine Auswahl getroffen.

Ric Graf[André Görke],Nana Heymann
mädchenband
Böse gucken, gut spielen. Die Band Fräulein Wunder.Foto: promo

DIE MUSIKERIN:
CHANTY LOCH, 18

Das beschauliche Städtchen Friedberg in Hessen hat bislang keine großen Stars hervorgebracht. Chantal „Chanty“ Loch ist dort aufgewachsen, Popstar wollte sie werden. Mit ihren Freundinnen Kerstin, Steffy und Pia gründete sie 2006 die Band Fräulein Wunder. Anfangs sangen sie die Hits ihrer Idole. Erst daheim im Hobbykeller, dann bei öffentlichen Auftritten. Bis eine Plattenfirma auf sie aufmerksam wurde. Und ihnen Produzenten zur Seite stellte. Uwe Fahrenkrog-Petersen, der für Nena „99 Luftballons“ komponierte, und Inga Humpe von 2raumwohnung. Letztes Jahr veröffentlichten Fräulein Wunder ihr gleichnamiges Debütalbum, eine Mischung aus Pop und Rock. Mit der Single „Wenn ich ein Junge wär“ landete das Quartett auf Anhieb in den deutschen Top 20. Das reicht den Mädels aber nicht. 2009 werden sie groß rauskommen. Ende Januar erscheint die neue Single „Sternradio“. Und im Februar treten Chanty und Co für Hessen bei Stefan Raabs Bundesvision Song Contest an. Vielleicht hat Friedberg dann seine ersten Popstars. (Von Nana Heymann)

DER SPORTLER:
SHERVIN RADJABALI-FARDI, 17

Shervin
Durch die Mitte. Shervin nimmt's auch mit zwei Männern auf.Foto: dpa


Shervin Radja… Wer? Na bitte, schon dieser Nachname, ein wahrer Genuss! Shervin hat einen iranischen Vater, ist Fußballer, Profi bei Hertha BSC, und er mag „das Essen von Oma“ am liebsten (wiegt aber trotzdem nur 65 Kilo). Der Mann ist nicht nur Herthas jüngster Profi der Vereinsgeschichte (und der Klub hat immerhin schon 117 Jahre hinter sich!), sondern auch richtig gut am Ball und richtig schnell: Das durften im Sommer schon mal ein paar Herren im Europapokal spüren, beim 8:1 gegen Nistru Otaci aus Moldawien. Shervin ist 1991 in Berlin geboren, hat früher in Zehlendorf bei Hertha 03 und in Lichterfelde gekickt. Mit Reportern darf der deutsche Juniorennationalspieler nicht reden, damit er ja keine Starallüren bekommt. Dabei gilt er auch so als eher zurückhaltend, allerdings nicht auf dem Rasen – deshalb wird er im Jahr 2009 auf der linken Abwehrseite seinen Kollegen M. Stein, 24, verdrängen (der viel zu viele Fans schon in den Wahnsinn getrieben hat). Wir üben schon mal den Nachnamen fürs Mitjohlen, versprochen. (Von André Görke)

DIE REGISSEURIN:
HELENE HEGEMANN, 16

Helene
Frohes Neues. Helene Hegemann dreht und schreibt.Foto: Mike Wolff


2008? Ja, das war schon gut. Aber 2009 – das wird noch viel besser. Im letzten Jahr brachte Helene mal eben ihren ersten Kurzfilm heraus: Sie zog vor drei Jahren, nach dem Tod ihrer Mutter, von Bochum zu ihrem Vater, dem ehemaligen Volksbühnen-Dramaturgen, Carl Hegemann, nach Friedrichshain. Und der Dunstkreis um die Theaterwelt schien sie inspiriert zu haben: Mit 14 schrieb sie das Drehbuch zu „Torpedo“, schickte es mal eben an den Regisseur Tom Tykwer, der hellauf begeistert war und ihr empfahl, den Stoff doch gleich selbst zu verfilmen. Sie kümmerte sich um eine Produktionsfirma, castete professionelle Schauspieler wie Alice Dwyer und Jule Böwe und drehte im letzten Winter. Mit einer fulminanten Premiere in der Volksbühne und bei den Filmtagen in Hof war auch die Kritik hin und weg. In drei Wochen wird „Torpedo“ nun beim Festival in Saarbrücken laufen. Und sonst? Bringt sie 2009 ihren tagebuchartigen Roman heraus. Und sie wird 2009 ihren ersten Langfilm drehen. Wir können da nur staunen, Helene. Echt. (Von Ric Graf)

DER SCHRIFTSTELLER:
BENEDICT WELLS, 24

249357_0_9f55f8dd.jpeg
Servus München. Benedict Wells lebt lieber in Prenzlauer Berg.Foto: Mosmimann/Diogenes
Kross
Tür auf. David Kross ist der Shootingstar der Berlinale '09.Foto: ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar