Berliner TIERLEBEN : Tiger-Makifrosch Phyllomedusa tomopterna

Foto: Davids / Volker Hohlfeld
Foto: Davids / Volker HohlfeldFoto: DAVIDS/Hohlfeld

Dieser Frosch ist kein großer Hüpfer, klettert aber geschickt wie ein Affe in den Bäumen der Regenwälder Südamerikas herum. Haftscheiben an seinen Zehen und Fingern helfen ihm dabei. Überhaupt mag der fünf Zentimeter lange Maki-Frosch Höhenluft, er schläft tagsüber auf den Baumblättern, geht nachts auf Insektenjagd. Warum der Tiger sein Namensvetter ist? Er hat auf seinem Körper ähnliche schwarze Streifen wie die Raubkatze. CS

Tiger-Makifrösche sind täglich, 9 bis 18 Uhr, im Zoo Aquarium zu sehen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben