Boss Hoss : Cruisin' COWBOYS (3)

Die knallharten Tourbusregeln. Sänger Alec über Hip-Hop im Wohnzimmer und schmutzige Schlüpfer. Und die Antwort auf die heikle Frage: Dürfen Frauen in den Bus?

172216_0_20f89e1f
Truck'n'Roll. Von außen ist der "Boss-Hoss"-Bus nicht zu übersehen, das Innere bleibt streng geheim. Vorerst!Foto: Frank Doe

"Hallo, ich bin's wieder. Regensburg liegt hinter uns, wir sind schon wieder auf der Autobahn. Und im Tourbus gelten natürlich Gesetze, wir leben in dem Ding ja quasi wie in einer WG (nur putzen müssen wir nicht). Ich verrate sie mal:

1.) Niemand geht auf dem Klo - pardon! - kacken. Das ist eine Chemietoilette und echt nicht witzig, weil es unfassbar stinkt. Auf der letzten Tour hat sich nur einer nicht dran gehalten  - wer das war, wissen wir bis heute nicht. Wenn wir den erwischen, darf er nachträglich den Bus schrubben.

2.) Geraucht wird nur unten! Wir haben einen Bus über zwei Etagen, unten darf gequalmt werden, bis der Arzt kommt, oben schlafen wir.

3.) Keine Experimente an der Musikanlage! Techno und deutscher Hip-Hop sind tabu, wir hören Gitarrenmusik. Bei den "Eagles of Death Metal", den "Ramones" oder  "AC/DC" gibt's keine Schlägerei im Bus. Die mögen wir alle.

4.) Keine Socken rumliegen lassen! Ich habe echt keinen Bock, dass 15 Männer - acht Crew-Leute, sieben von der Band - ihre dreckigen Schlüpper und Unterhemden herumwerfen. Das stinkt bestialisch. Wir haben nur zwei Dachluken zum Lüften. Bitte alles in eine Tüte und verknoten.

5.) Kein Frauenbesuch im Bus! Das sorgt nur für Unruhe. Außerdem bin ich Papa, und fremde Personen will ja auch sonst niemand in seinem Wohnzimmer, oder? Der Bus ist quasi unser Zuhause.

So, Männer, bitte ausschneiden."

(AG/Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar