BÜHNE FREI : „Ist Wagner ein Mensch? Oder eine Krankheit?“

Richard Wagners Geburtstag jährt sich zum 200. Mal. Ein Anlass, die tragikomische Hassliebe zwischen ihm und Friedrich Nietzsche aufzugreifen. Kerstin Decker hat ihr ein Buch gewidmet, Bariton Peter Schöne und Pianist Scott Curry spielen dazu Musik der beiden Genies.

HASSLIEBE. Autorin Kerstin Decker und der Sänger Peter Schöne, hier vor dem Wagner-Denkmal in Tiergarten, gestalten einen Abend zum Verhältnis von Nietzsche und Wagner im Tagesspiegel-Verlagshaus.
HASSLIEBE. Autorin Kerstin Decker und der Sänger Peter Schöne, hier vor dem Wagner-Denkmal in Tiergarten, gestalten einen Abend...Foto: doris spiekermann-klaas TSP

Der eine war Musiker, aber auch Philosoph: Richard Wagner. Der andere war Philosoph, aber auch Musiker: Friedrich Nietzsche. Die beiden Geistesgrößen verband eine intensive Zuneigung, die später in eine ebenso heftige Feindschaft umschlug. „Ist Wagner überhaupt ein Mensch? Ist er nicht eher eine Krankheit?“, so despektierlich äußerte sich Nietzsche, der um dreißig Jahre Jüngere, über das Idol seiner Studententage. Kerstin Decker, Tagesspiegel-Mitarbeiterin und Biografin, widmet der tragikomischen Hassliebe zwischen Friedrich Nietzsche und Richard Wagner ihr neues Buch „Nietzsche und Wagner“ (erschienen im Propyläen Verlag). Im Tagesspiegel- Verlagshaus liest sie aus Anlass des 200. Geburtstags des Komponisten daraus. Sänger Peter Schöne, der mit seinem lyrischen Bariton auf zahlreichen Opern- und Konzertbühnen überzeugt hat, und der Pianist Scott Curry haben dazu ein musikalisches Programm mit Liedern und Klavierstücken aus der Feder Nietzsches und Wagners zusammengestellt. So werden die beiden Revolutionäre in Wort und Ton lebendig: zwei Sachsen, die sich liebten und hassten.

Freitag, 31. Mai, Beginn 19.30 Uhr. Eintritt inkl. Sekt und Snack 29 Euro. Infos und Anmeldung unter Tel. 29021-520.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben