Club-Quartett: Nichts für glasige Augen! : Der letzte Schrei

Früher haben wir auf dem Schulhof Autoquartett gezockt, heute ist das eher was für unseren kleinen Bruder. Aber Spaß hat's gemacht, oder? Jetzt haben wir ein neues Kartenspiel gefunden - über die Berliner Clubs. Und wir verlosen drei Stück.

189041_0_1cd25a19
Hoch die Tassen. Oder die Karten. Die sind nämlich auch Gutscheine für Drinks.Foto: Kitty Kleist-Heinrich, Tagesspiegel

KARTENSPIEL ZU GEWINNEN

Nichts für glasige Augen:

Das Berliner Club-Quartett

Was haben wir früher gezockt in der Schulcafeteria! Die Karte mit dem Lamborghini, 640 PS, war beim „Auto-Quartett“ immer die beste – da hatten wir mit dem „VW Polo, 55 PS“ kaum keine Chance.

Heute haben wir die Führerscheinprüfung überstanden, fahren immer noch keinen Lamborghini für 100 000 Euro, sondern U-Bahn für 2,10 Euro. Und über so ein „Autoquartett“ freut sich heute nur noch unser kleiner Bruder. Aber Spaß hat’s gemacht, das merkten wir, als wir Post bekamen. Im Päckchen steckte das „Berliner Bar - und Clubquartett“. Gut, jede der 44 Spielkarten ist zugleich ein Gutschein in den Bars und ganz sicher hätten wir für die insgesamt 290 Euro Gegenwert zwei, drei tolle Abende gehabt (oder haben wir noch), aber darum ging es uns ja nicht in erster Linie, wirklich! Wir haben uns in der Mittagspause hingesetzt und eine Runde gespielt. Wo arbeiten die meisten Frauen? Wo ist der Weg von der Tür zur Theke am kürzesten? Das teuerste Bier gibt’s im „Adagio“ am Potsdamer Platz und im Schickimicki-Schuppen „Felix“ für stolze 4,50 Euro – das billigste für 1,80 Euro soll dagegen in der „Straßenbahn“ in Wilmersdorf ausgeschenkt werden – eine, wie Kollegen am Nebentisch flüsternd verrieten, „tolle Absackerkneipe mit super-leckeren Fladenbroten, echter Geheimtipp!“ Wir zockten weiter, Karte hin, Karte her. Wir finden: Kann ein netter Zeitvertreib sein. Oder ein erstes kleines Weihnachtsgeschenk. AG

Das Bar- und Clubquartett kostet 9,95 Euro, www.kultquartett.de. Wer neugierig ist: Schickt uns heute bis 18 Uhr eine Mail inklusive Alter und Telefonnummer an werbinich@tagesspiegel.de Stichwort: Quartett. Die Spiele müssen bei uns abgeholt werden in der Potsdamer Str. 77–87.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben