Werbinich : DER LETZTE SCHREI

-

MUSKELKATER

Endlich mal wieder albern sein

Im Leben muss man sich ja eigentlich oft genug verbiegen. Weshalb also auch noch dieses Spiel? Ganz einfach: weil es gute Laune macht, endlich mal wieder richtig albern zu sein und sich dabei zu fühlen wie auf einem Kindergeburtstag. In dem „Twister“Karton stecken eine weiße Plane mit großen Punkten drauf und ein Rad, das man drehen soll und das anzeigt, welche Hände und Füße man auf den Punkten platzieren muss. Große Menschen mit langen Armen und Beinen haben also einen gewissen Vorteil. Die können sich wie Schlingpflanzen um die Kleinen wickeln – doch die Kleinen haben dafür meistens den besseren Gleichgewichtssinn.

Für bis zu vier Spieler ist „Twister“ gedacht. Aber wenn so viele Leute gleichzeitig spielen, entsteht innerhalb kürzester Zeit ein Menschenknoten auf der Plane, und man kommt seinen Mitspielern im Prinzip näher als beim Sex . (Natürlich spielt man „Twister“ normalerweise angezogen.) Irgendwann fallen alle um. Wer als Letzter beide Hände und Füße auf der Plane halten kann, gewinnt. Aber ums Gewinnen geht es hierbei nicht wirklich. Fast wie im Leben. Zumal der Gewinner sich am nächsten Tag über einen schönen Muskelkater freuen kann.

Und jetzt kommt’s: Neuerdings gibt es „Twister“ auch als Planschbecken , was natürlich besonders albern ist. Oder als „Twister move“ – da haben sich die Spieleerfinder vom Castingwahn anstecken lassen und eine weiße Plane mit aufgedruckten Tanzschritten entwickelt. Dazu gibt es eine CD mit Tanzmusik und eine Anleitung, wie man die Schritte hinbekommt. Das ist selbstverständlich nichts für echte „Twister“-Puristen. Die nehmen die Plane mit in den Park und verknoten sich tonlos. oom

„Twister“ von Hasbro gibt es in den Spielwarenabteilungen der Kaufhäuser oder über mytoys.de. Das Spiel kostet 17,99 Euro, „Twister moves“ 29,99 Euro und das Planschbecken 16,99 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar