Werbinich : DER LETZTE SCHREI

-

FLUGOBJEKTE

Fragen an die deutsche Geschichte

Politik ist spannend, sagt man. Diese Woche zum Beispiel: Da wird der Bundeskanzler von verärgerten Menschen am frühen Morgen mit Eiern beworfen. Die haben ihn aber nicht getroffen, sondern nur einen Kameramann und einen Leibwächter des Kanzlers, der ja dafür da ist, Eier abzufangen. Die Menschen jedenfalls, die den Kanzler treffen wollten, mochten sein HartzIV-Konzept nicht. Eierwerfen ist natürlich keine Lösung, in der Schule bringen sie uns bei, dass man Konflikte ausdiskutiert. Das Problem ist nur: Wie sollen die Leute in Wittenberge mit dem Bundeskanzler diskutieren? Auch Helmut Kohl (Schröders Vorgänger, Kanzler der Einheit) wurde übrigens mal Opfer einer Eiattacke. Edmund Stoiber (trat als Kanzlerkandidat gegen Schröder an) hat sich seinerzeit auf dem Alexanderplatz gerade noch im richtigen Moment weggeduckt. Die Deutschen haben insgesamt ein merkwürdiges Verhältnis zum Ei. Sie werfen gern damit, wenn sie unzufrieden sind, besonders die Ostdeutschen. Aber sie verzehren sie auch gern – viele leiden unter schlimmen Cholesterinwerten wegen der Rühr- und Spiegeleier und Tiramisu-Geschichten. Es gab sogar einen Hit, der ging: „Klingelingeling, hier kommt der Eiermann“! In einer Statistik steht, dass in Deutschland jedes Jahr 18 Milliarden Eier gegessen werden, das macht 225 Eier pro Einwohner. Es muss eine Statistik aus dem Kanzleramt sein: Nirgendwo wird einem richtig gut erklärt, was das für Eier sind. Alles Hühnereier? Oder auch Straußeneier, Taubeneier und Wachteleier?

Und wo bitte tauchen in dieser Statistik die Überraschungseier auf? Seit 30 Jahren essen die Deutschen „Ü-Eier“, jedes Jahr kommen 150 neue Überraschungen auf den Markt, und jetzt ist auch die Sommerpause rum. Die neueste Überraschungsserie heißt Mission Maulwurf . Geheime Maulwurfagenten sind auf der Suche nach einem gewissen Dr. Mole, der die Herrschaft über das Gartenland an sich gerissen hat. sos

Seit dieser Woche gibt es wieder frische Überraschungseier in den Regalen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben