Der POET der Woche : Einmal noch die Sonne sehn

Steven Grothusen (18)

Der Himmel steht blutrot,

Ich laufe der toten Sonne,

Dem Totenschädel

am Firmament entgegen.

Meine Hände sind befleckt,

Mit der Schuld des Todes,

Ein Fluch durch Lebenssaft belebt.

Ein dunkler diffuser Traum?

Das schwarze Leben ist konfuser!

Die Psyche vergewaltigt vom Krieg.

Und der geschundene Körper,

Havariert im trostlosen roten Meer,

Der nebulösen Bucht

der Pseudohoffnung.

Zerfetzende Stille liegt auf dem Land,

Steht wie eine Totemglocke darüber.

Die Gewalt des schwarzen Schleiers hat gesiegt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben