Werbinich : Franz Beckenbauer

-

Morgen startet die FußballEuropameisterschaft in Portugal. Toll, aber in zwei Jahren ist die Fußball-WM bei uns in Deutschland. Franz Beckenbauer hat sie hergeholt. Wie hat er das gemacht?

Das war gar nicht so einfach. Monatelang ist er durch die ganze Welt gereist und hat Golf gespielt und Fußbälle verteilt, um entfernte Länder dazu zu bewegen, in der entscheidenden Abstimmung für Deutschland zu stimmen.

Aber warum haben die Länder für Deutschland gestimmt?

Beckenbauer hat gesagt: Ja, servus, wir Deutschen sind wahnsinnig nette, weltoffene Menschen. Wir haben es verdient, dass 2006 alle bei uns vorbeischauen. Wir haben gute Autobahnen, auf denen man so schnell fahren darf, wie man will, und sind so fleißig, dass wir die WM locker organisieren. Und die Frauen sehen bei uns alle so aus wie Claudia Schiffer.

Ach so. Und was macht der Franz sonst noch so?

Franz Beckenbauer ist Präsident des FC Bayern Münch…

Buh! Ha, ho, he, Hertha BSC!

…en. Davor war er Trainer der Nationalmannschaft und ganz früher selber mal Nationalspieler.

Welche Position?

Er war Libero und wurde fortan „Kaiser“ genannt, weil er so gut war.

Hatte er auch in jedem Hafen eine Braut?

Franz Beckenbauer hatte sehr wahrscheinlich ziemlich viele Frauen. Heute ist er fast sechzig Jahre alt und sieht immer noch sehr athletisch aus.

Wie hält sich Franz Beckenbauer fit?

Ganz einfach, er wohnt in Österreich auf einer Alm. Da ist die Luft besser als in der Stadt, und das Essen in seiner Lieblingskneipe „Stanglwirt“ ist vollwertig, gesund und frisch. Naja, ab und zu trinkt er auch ein Weißbier.

Warum hat er die WM dann nicht nach Österreich geholt?

In den engen Tälern gibt es nicht so viel Platz für große Stadien mit Hubschrauberlandeplätzen und Vip-Zelten, und die Österreicher haben keine Claudia Schiffer. Außerdem ist er nun mal Deutscher.

Glaubt Beckenbauer etwa ernsthaft daran, dass wir Europameister werden?

Nicht wirklich. oom

Nicht zu verwechseln mit Franzi van Almsick, Franz Müntefering und dem Kaiser Franz Josef.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben