Werbinich : Günter Schabowski?

-

Günter Schabowski hat sich vor 15 Jahren versprochen. Danach fiel die Mauer. Was hat Schabowski genau gesagt?

Nur einen Satz: „Das tritt… nach meiner Kenntnis ist das sofort.“

Hä?

Es ging um ein neues DDR-Reisegesetz. Schabowski sollte am 9. November 1989 verkünden, dass die Leute am nächsten Tag Anträge für Reisen in den Westen stellen konnten. Er dachte aber, das gelte ab sofort. Als die Ostdeutschen das hörten, sind sie zur Mauer gerannt und ab in den Westen.

Was wollten die denn alle im Westen?

Ihre Verwandten besuchen, über den Kurfürstendamm laufen, Kiwis essen. Sie wollten nicht mehr eingesperrt sein. Es gab damals in der DDR viele Demos. Alle schimpften auf die SED – das war die Staatspartei, die alles allein bestimmen wollte. Da war Schabowski drin.

Warum?

Er hatte Artikel geschrieben für die SED-Zeitung „Neues Deutschland“ – so lange, bis er Chefredakteur wurde und den Vaterländischen Verdienstorden in Gold bekam. Mitte der Achtziger durfte er ins Politbüro der SED und zusammen mit Erich Honecker das Land regieren.

Hat er da etwas verbrochen?

Er hat nichts dagegen getan, dass an der Mauer Menschen erschossen wurden, die in den Westen flüchten wollten.

Das ist ja schrecklich!

Später hat er das eingesehen. Er war auch im Gefängnis deswegen.

Hat er 1989 die Mauer aufgemacht, weil er ein schlechtes Gewissen hatte?

Nein, er hat sich wirklich nur verplappert. Schabowski war wohl durcheinander wegen der vielen Demos, und weil er gerade Erich Honecker abgesetzt hatte.

Auch das noch.

Ja, die SED hatte im Herbst 1989 gemerkt, dass sie nicht mehr weiterkommt. Darum hat sie Egon Krenz und Günter Schabowski als Retter bestimmt.

Hat es geklappt?

Nö. Nachdem die Mauer offen war, haben die Ostdeutschen gesehen, dass das Leben ohne SED viel schöner ist.

Und was macht Schabowski heute?

Er wohnt mit seiner Frau und einem Papagei in Berlin-Mitte. Ganz in der Nähe stand früher die Mauer.ide

Nicht zu verwechseln mit Alexander Schalck-Golodkowski, Efraim Langstrumpf und Michael Frenzel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar