HAUSPOST : HAUSPOST

Liebe Leserin, lieber Leser,

manchmal müssen wir in der Redaktion auch Unangenehmes erledigen, etwa ein Pornoheft kaufen, für das Foto auf dieser Seite. Nur dass an so was heute im Handel fast so schwer ranzukommen ist wie im i-Tunes-Store an Vinyl: Der Mann im Zeitungskiosk guckt verstört; der Sexladen am Hackeschen Markt, der sich als Erotiklounge für Frauen versteht, führt so was nicht; und erst der dritte Anlauf, ein schmuddeliger Bahnhofssexshop, führt zum Erfolg. Nur Kollege H. ist verblüfft: „Wer gibt denn in Zeiten des Internets noch Geld für solche Heftchen aus?“ Offenbar kaum jemand.

Gesprächspartner zum Thema Sex zu finden scheint da einfacher. Unser Autor Johannes Gernert, der gerade mit dem Springer-Preis für Nachwuchsjournalisten ausgezeichnet wurde, ist ohnehin im Thema: Von ihm ist das Buch „Generation Porno“ erschienen (Fackelträger-Verlag, 224 Seiten, 19,95 Euro). Am heutigen Donnerstag stellt er es ab 19 Uhr im taz-Café vor, in der Rudi-Dutschke-Straße 23 in Kreuzberg, der Eintritt ist frei. Dabei diskutiert er unter anderem mit der Pädagogin und ehemaligen Vorsitzenden der Gesellschaft für Geschlechtserziehung Karla Etschenberg. Die Wissenschaftlerin fordert, Pornografie im Schulunterricht stärker zu thematisieren.

Wie verklemmt oder offen sind eure Lehrer, Eltern, Geschwister bei diesem Thema? Schreibt uns an werbinich@tagesspiegel.de – und nehmt damit an unserer Verlosung teil: Der Fackelträger-Verlag hat uns drei Exemplare von „Generation Porno“ zur Verfügung gestellt.

Wir sind in zwei Wochen wieder da, nächsten Donnerstag erscheint an dieser Stelle „Unter 18“. hey

0 Kommentare

Neuester Kommentar