Werbinich : Ich liebe Berlin

Roberta Huldisch[15 Jahre]

Ich liebe alles an dieser Stadt, jede einzelne Dreckecke, jedes Szenecafé und jede Nobelvilla – weil Berlin all das braucht, um Berlin zu sein.

Ich liebe die Art, wie man in einem Moment auf einer hektischen Straße stehen kann, umgeben von tausend Menschen, verschiedenen Sprachen, Autolärm. Und dann, eine halbe Stunde und einige S-Bahn-Stationen später, von kompletter Ruhe umgeben ist, von Spaziergängern und Kleinstadtidylle, und das Gefühl hat, irgendwo ganz weit weg zu sein.

Ich liebe die Menschen, ihre Geschichten, die verschiedenen Kulturen; dreieinhalb Millionen Persönlichkeiten, vereint in einer Art augenzwinkernden Unfreundlichkeit. In Berlin könnte man verschwinden, einfach untertauchen in den Menschenmassen, von einem Tag auf den nächsten ein anderer Mensch werden. Und die Stadt dreht sich einfach weiter, Leben werden gelebt. Jeder ist nur ein Mensch unter Millionen. Komischerweise nehme ich diese Anonymität nicht als etwas Beängstigendes wahr, sondern als etwas Positives, etwas Beruhigendes. Sie bedeutet für mich die Freiheit, immer genau derjenige zu sein, der man sein will.

Roberta Huldisch, 15 Jahre

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben